Balance Pad Übungen

Balance Pad Übungen schulen das Gleichgewichts- und Koordinationsvermögen, aber auch deine funktionellen Fähigkeiten. Malou Blesken wird dir einige Ideen zeigen, die du für dein eigenes Training verwenden kannst.

Balance Pad Übungen

Balance Pad Übungen: Gleichgewicht und Koordination trainieren!

Die Physiotherapie weiss es schon sehr lange: Balance Pad Übungen sind perfekt für die Entwicklung der Gleichgewichts und Koordinationsfähigkeiten. Es dient nicht nur während der Therapie dazu, Muskeln und Gelenke zu mobilisieren, sondern ist auch in der Prävention, also der Vorbeugung von Verletzungen ein tolles Hilfsmittel.

Die Balance Pad Übungen darfst du nur barfuss ausführen. Das sorgt nicht nur für ein tolles Gefühl beim trainieren, sondern schont auch das Material des Kissens. Durch den ganz speziellen Materialmix sinkst du minimal in das Kissen ein und musst die dadurch entstehende Instabilität ausgleichen. Das verbessert deine propriozeptiven Fähigkeiten und sorgt für deutlich veränderte Trainingsreize. Im Vordergrund steht zwar das Gleichgewichts- und Koordinationstraining, aber auch funktionelle Kraftübungen kannst du in dein Workout integrieren. Der Hersteller des Oliver Balance Pad Pro gibt zusätzlich noch die Information, dass das elastische Material bei regelmäßiger Anwendung Gebrauchsspuren hinterlassen kann, die sich jedoch nicht negativ auf die Benutzung auswirken.

Das hier für die Balance Pad Übungen verwendete Kissen findest du im Sportlädchen Shop

Balance Pad Übungen: Bildergalerien und Video

Heute wird dir Malou Blesken einige Balance Pad Übungen in Aktion zeigen. Malou ist eine sehr erfahrene Trainerin, die mittlerweile als Ausbilderin und Presenterin in ganz Deutschland unterwegs ist.

  • Kniebeuge mit Instabilität
    Bei der normalen Standard Kniebeuge hast du normalerweise festen Boden unter den Füßen. Du kannst dich also ohne Ablenkung auf die muskuläre Belastung konzentrieren. Das setzt natürlich schon voraus, dass dir die Ausführung in Fleisch und Blut übergegangen ist und du keine koordinativen Schwierigkeiten damit hast. Es ist besonders wichtig, dass du das Gesäß nach hinten schiebst. Das ist vom Gefühl her so, als wenn du dich auf einen Stuhl setzen sollst, der aber langsam nach hinten gezogen wird. Deine Knie dürfen während der Ausführung nicht über die Fußspitzen hinauskommen. Das Kissen, auf dem du stehst, sorgt mit seinen Eigenschaften nun dafür, dass du instabiler wirst und du dies permanent ausgleichen musst. Das ganze Training wird dadurch etwas funktioneller (= Functional Training)
  • Instabile Kniebeuge mit Knee Lift
    Dies ist eine Standard Kniebeuge, bei der du nach der Hüftstreckung ein Knie nach vorne oben hebst. Durch die geringere Auflagefläche (in der Endposition hat nur noch ein Fuß Bodenkontakt), erzeugst du deutlich mehr Instabilität, als bei der beidbeinigen Squat-Variante. Ansonsten gelten bei der Ausführung dieser Variante dieselben Regeln, für die Kniebeuge.
  • Ausfallschritt
    Das besondere hierbei ist, dass du aus der standsicheren Position in die instabile Auflage tritts und den Ausfallschritt machst. Du musst versuche, den für dich richtigen Abstand zu Kissen zu finden, damit du in einem Zug diese Bewegung ausführen kannst. Achte darauf, dass dein vorderes Knie nicht über die Fußspitze hinaus kommt. Dies kannst du unter anderem dadurch gerwährleisten, indem du mit dem hinteren Knie in Richtung Boden arbeitest. Dadurch verhinderst du, dass du dein vorderes Knie nach vorne schiebst.
  • Standwaage
    Du wirst erstaunt sein, um wieviel schwieriger die traditionelle Standwaage auf dem Kissen auszuführen ist. Die Instabilität des Oliver Balance Pad Pro bringt dich ganz schön ins Arbeiten. Eine weitere Steigerung der Intensität kannst du hier erzielen, wenn du den Ausfallschritt (s.o.) machst und aus der tiefsten Position heraus direkt in die Standwaage gehst. Höchstschwierigkeit!
  • Plank
    Das Urgestein im Functional Training! Auch hier hast du durch die instabile Unterlage ein gutes Stück ans Ausgleichsarbeit zu leisten. Das kann eine mitunter ganz schön wackelige Angelegenheit werden. Besonders wirst du dies bemerken, wenn du lange genug in der Plank Position verbleibst. So nach 2-3 Minuten sollte eigentlich jeder in einen Bereich kommen, wo es richtig anstrengend wird. Sollte dir dies immer noch nicht genug sein, kannst du ein Bein vom Boden anheben. Durch die geringere Bodenauflagefläche wird auch die Reizintensität größer.
  • Seitstütz mit Rotation
    Der Seitstütz ist ebenfalls ein Dinosaurier unter den funktionellen Bewegungen. Und wie du wahrscheinlich bereits richtig vermutest, ist die instabile Variante noch einmal eine erhebliche Steigerung der Schwierigkeit. Variiere den Seitstütz doch einfach mit einer Rotation. Malou zeigt dir, wie es gemacht wird. Das ist Wirbelsäulengymnastik der Extraklasse! Sollte dir dies für den Anfang zu schwer sein, verbleibe einfach in der statischen Stützposition.
  • Balancesitz mit nach vorne oben gestreckten Beinen
    Und auch im Sitzen kannst du wunderbar trainieren. Durch eine leichte Rücklage des Oberkörpers und das Strecken der Beine nach vorne oben, musst du versuchen dich ins Gleichgewicht zu bringen. Dadurch absolvierst du ein tolles Gleichgewichts- und Bauchmuskeltraining. Seitlich betrachtet bilden der Oberkörper und die Beine ein „V“. Malou zeigt dir eine weitere Option: Strecke beide Arme in der Endposition der nach aussen, oder aber auch über den Kopf. Durch den längeren Hebel steigerst du die Intensität noch einmal um einige Prozent.

Weitere Informationen zu diesem Thema findest du im Beitrag Propriozeptives Training

Balance Pad Übungen: Video-Session!
Erlebe Malou nun noch einmal im bewegten Bild. Die Reihenfolge der Balance Pad Übungen im Youtube Video entspricht dabei der Reihenfolge der in diesem Beitrag gezeigten Bewegungsmustern.

3 KOMMENTARE