Senioren beim Sport

Warum auch Senioren Sport machen sollten. Sport ist gesund, tut dem Körper und dem Gemüt gut und sollte regelmäßig ausgeübt werden. So unsicher und widersprüchlich manch andere Gesundheitstipps klingen, bei dieser Aussage scheinen sich Ärzte und Wissenschaftler einig zu sein. Doch wie sieht es mit Sport in einem fortgeschritteneren Alter aus?

Senioren: Gesundheitliche Vorteile durch Sport

Sollten auch Senioren darauf achten, sich regelmäßig zu bewegen oder ist ab einem gewissen Alter doch eher Ruhe angesagt? Verlässt du seit der Rente das Haus vielleicht deutlich seltener und fragst dich, wie du das ausgleichen könntest? Eine Einschränkung der Empfehlung zu mehr Sport hat weniger mit deinem Alter zu tun, als mit deiner konkreten, aktuellen körperlichen Verfassung. Solange du fit und gesund bist, gibt es kein pauschales Alter, ab dem du körperlicher Betätigung „Auf Wiedersehen“ sagen solltest. „Sport ist Mord“ – solche Phrasen sind schnell gedroschen und ein gewisses Risiko beim Ausüben so mancher Sportart lässt sich nicht leugnen.

Allerdings ist der weit verbreitetere Fall derjenige, dass Sport die Lebensqualität verbessert, sich positiv auf die Gesundheit auswirkt und auch das geistige Wohlbefinden erhöht. Ob du dich zur Gruppe der Senioren zählst oder für einen Familienangehörigen oder Bekannten nach Informationen suchst; es geht nicht darum, zu Extremsportarten aufzurufen oder die körperliche Betätigung zu übertreiben. Ein wohldosierter, den körperlichen Fähigkeiten angepasster Sportplan birgt auch für Senioren eine immense Fülle an Vorteilen, während ein Mangel an Bewegung meistens riskant und gesundheitsschädlich ist.

Unterm Strich bewegen wir uns in unserer Gesellschaft deutlich zu wenig. Dabei kannst du gerade mit Sport an der frischen Luft viel mehr für deinen Körper tun, als dir vielleicht auf Anhieb klar wird. Das viele Sitzen im Alltag ist beispielsweise nicht nur für den Rücken schlecht. Auch die Organe können unter dieser Position leiden. Schon ein Spaziergang von 20 oder 30 Minuten sorgt für eine bessere Durchblutung und damit eine gute Versorgung der Organe mit Sauerstoff. Durch die aufrechte Haltung werden sie zusätzlich entlastet.
Übergewicht ist ein Risikofaktor für eine Unzahl möglicher Erkrankungen, unter denen zu den schlimmsten Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes mellitus und Bluthochdruck zählen. Regelmäßige Bewegung hilft auch hier, zu einer Verbesserung zu gelangen. Je mehr Kalorien durch Bewegung verbraucht werden, desto besser sind die Aussichten auf eine Gewichtsabnahme.

Gerade für Senioren: Vor dem Sport – Gesundheitscheck!

Nicht nur als Senior sollte man sich, bevor man sich der Ausübung einer neuen Sportart verschreibt, mit seinem Hausarzt besprechen. Statistisch gesehen häufen sich jedoch mit zunehmendem Alter gewisse Risikofaktoren wie eine Überanstrengung der Gelenke, Herzbeschwerden o. ä. Es ist daher dringend anzuraten, sich mit seinem Arzt zusammenzusetzen und dessen Meinung einzuholen. Vielleicht ist ein gründlicher Gesundheitscheck vonnöten, vielleicht sagt er dir auf den Kopf zu, dass du das von dir angedachte Pensum sofort in die Tat umsetzen kannst, vielleicht hat er sogar einen Tipp, welche Sportart sich für dich noch besser eignet oder dir noch mehr Spaß machen könnte. Nach dem gesundheitlichen Abklären kannst du dich dann mit ruhigem Gewissen und voller Elan deinem neuen Hobby widmen. Auch wenn du bereits länger einen Sport ausübst und so langsam ins Seniorenalter kommst, schadet ein Check-up nie und hat nur Vorteile.

Geeignete Sportarten für Senioren

Auch wenn es immer auf den Einzelfall und die konkrete Verfassung des Sportlers ankommt – tendenziell eignen sich Sportarten mit einem erhöhten Verletzungsrisiko, Ballsportarten oder solche, in denen es hektisch zugeht mit zunehmendem Alter immer weniger. Gelenkschonende Sportarten sind beispielsweise Schwimmen, Fahrradfahren und Walken. Während man zum Schwimmen zumindest die Mobilität benötigt, an einen Badesee oder zum Schwimmbad zu gelangen, und zum Radfahren selbstverständlich ein Fahrrad, ist das Walken die am schnellsten in die Tat umzusetzende Sportart. Hierfür braucht es nun wirklich nichts, außer dem Willen, das Haus zu verlassen. Die Einstiegshürde ist also am geringsten.

So kann Walken gut als erste Maßnahme für ein aktiveres Leben genommen werden. Das Schöne ist – selbst wenn es „nur“ dabei bleibt, hast du bereits viel für deinen Körper getan, trainierst regelmäßig Herz, Lunge und Muskeln und unterstützt so auch deine Gelenke bei ihrer Aufgabe. Dabei ist Walken nicht mit einem entspannten Spazierengehen zu verwechseln. Im Gegensatz zum Jogging wird hier zwar nicht gerannt bzw. gejoggt, sondern zügig und konzentriert gegangen. Dadurch kommt es zu keinen abrupten Bewegungen, die vor allem die Kniegelenke belasten könnten. Durch die erhöhte Geschwindigkeit, die auch zu einem intensiveren „Arm Schlenkern“ führt, trainieren Senioren ihren Körper so aber trotzdem deutlich mehr, als beim entspannten Schlendern. Nordic Walking mit Sticks ist eine weitere gute Möglichkeit, den ganzen Körper zu beanspruchen.

Schwimmen ist ebenfalls sehr gelenkschonend. Das Wasser nimmt dem Körper viel Gewicht ab, was besonders übergewichtige Senioren bei der Bewegung unterstützt. Du kannst dich auch erkundigen, ob in deinem Schwimmbad Wassergymnastikkurse angeboten werden. Hier kannst du Bewegungsabläufe erlernen, die deinen Körper im Wasser trainieren und deine Kraft und deine Ausdauer erhöhen, ohne dass du dabei „Bahnen ziehen“ musst. Dein Wassergymnastiktraining kannst du fast komplett auf der Stelle ausüben. Es ist also auch dann anwendbar, wenn das Schwimmbad mal überfüllt ist und du eigentlich keine Lust darauf hast, beim Schwimmen an andere zu stoßen.
Weitere mögliche Sportarten, die sich besonders für Senioren eignen, sind beispielsweise Wandern, Skilanglauf oder Gymnastik zu Hause.

Im Fitnessstudio kannst du dein Workout von professionellen Trainern begleiten lassen. Grundsätzlich gilt, wenn du das Gefühl hast, an einer Sportart Gefallen finden zu können, dann steht dem, auch als Senioren, nichts im Wege, solange dein Hausarzt sein O. K. gibt. In der Gruppe macht es übrigens noch mehr Spaß und viele Träger und Vereine bieten extra Seniorenkurse in den entsprechenden Sportarten an. Indem du einfach zum Hörer greifst oder ein paar Mailanfragen verschickst, kannst du dich schnell informieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here