Bokwa | Neuer Superstar am Fitnesshimmel

Bokwa heißt der neue Megatrend in der Fitness Szene. Hier werden die Linien von Buchstaben und Zahlen getanzt. Dabei werden mächtig Kalorien verbrannt. Ein wenig Partystimmung kommt gleichzeitig auch...
Bokwa: Das Logo

Bokwa heißt der neue Megatrend in der Fitness Szene. Hier werden die Linien von Buchstaben und Zahlen getanzt. Dabei werden mächtig Kalorien verbrannt. Ein wenig Partystimmung kommt gleichzeitig auch auf und der Funke der Energie scheint förmlich auf die Kursteilnehmer überzuspringen. Erfahre hier alles zum neuen Mega-Trend: Entstehung, Inhalte und Ausbildung!

Bokwa Fitness in den Farben grün gelb

Bokwa – Der neue Megatrend der Fitness Szene?

Was ist Bokwa?

Es ist ein modernes und brandaktuelles Group Fitness Konzept, das sich in atemberaubender Geschwindigkeit weltweit ausbreitet. Egal ob Schulen, Fitness Studios (auch Fitnessketten), öffentliche Einrichtungen oder Vereine: Es zieht auf magische Art und Weise überall die Kursteilnehmer in seinen Bann. Es ist anders als das, was du möglicherweise kennst: Es hebt sich deutlich vom Einheitsbrei anderer Programme ab. Du bekommst statt dessen ein „Menü a la carte“.

Die Wurzeln

Bokwa setzt sich zusammen aus den beiden Silben „Bo“ (= Boxelemente aus dem brasilianischen Capoeira) und „kwa“ (= Kwaito -> Südafrikanischer Tanz). Kwaito ist ab 1990 als eigenständiger Musikstil entstanden (Slow House Beats mit Sprechgesang). Somit ist Kwaitoo sowohl ein Musik- und Tanzstil als auch eine Lebensphilosophie in Südafrika. Diese Kombination aus Musik- und Tanzstil gibt es ähnlicherweise auch im Hip Hop. Man geht davon aus, dass Kwaito eventuell aus dem Afrikaans Wort „Kwaai“ abgeleitet ist. Kwaai heißt übersetzt unter anderem „Cool sein“.

Ist es ein Tanz?

Eigentlich ist es kein reines tänzerisches Workout, sondern es ist ein ganzheitliches Programm. Die Choreography ist fixiert und du musst keine komplizierten Counts zählen. Du visualisierst den Buchstaben oder die Zahl und fängst an dich zu bewegen und zu bouncen. So einfach ist das. Wenn du dich auf den Rhythmus der Musik einlässt und dich von der Gruppendynamik mitreißen lässt, bist du schon mittendrin im Bokwa-Feeling.

Ist es kompliziert?

Du denkst dieser Trend ist kompliziert, oder schwer zu erlernen? Weit gefehlt! Wenn du die Buchstaben des Alphabets kennst und von 1 bis 9 zählen kannst, dann wirst du es definitiv lernen können. Jeder kann es tun! Selbst die absoluten Nichttänzer können dieses Workout umsetzen. Durch den visuellen Charakter der Bewegungen wirst du superschnell die einzelnen Bewegungselemente erlernt haben. Denn: Einen Buchstaben oder eine Zahl kannst du dir direkt vorstellen und hast sofort die Raumrichtung geankert.

Bin ich dafür nicht schon zu alt (noch zu jung)?

Du fühlst dich zu alt? Zu jung? Bokwa kann ein 7-jähriges Kind genauso umsetzen, wie eine 30-jährige Hausfrau oder der 77-jährige Ur-Großvater. Warum ist dies so? Die Möglichkeit der Reizsteuerung macht es möglich. Du bist nicht so fit? Mach die Schritte einfach im Low Impact (keine Sprünge). Du willst richtig Gas geben und dich auspowern? Nutze High Impact (Sprünge) und große raumgreifende Schritte zur Intensitätssteigerung. Du willst mehr tänzerisch arbeiten? Bringe einfach deinen persönlichen Style mit ein. Du wirst also Einsteiger, Fitness Sportler und auch Tänzer nebeneinander in der selben Klasse finden.

Wer hat das alles ins Leben gerufen?

Entwickelt wurde das Fitness Konzept von der internationalen Fitness Größe Paul Mavi, der in Los Angeles als Fitness Instructor aktiv ist. Da seine Wurzeln tief mit Südafrika und dem Kwaito (= Südarikanischer Musik- und Tanzstil) verwurzelt sind, begann er Bokwa für seine eigenen Bedürfnisse, später auch für seine Klassen, zu entwickeln. Dieser Prozess nahm fast 8 Jahre in Anspruch. Anfang 2012 lernte Paul Mavi den „Produktentwicklungs-Guru“ Johann Verheem kennen, der erfolgreich im TV-Fitness Vertrieb aktiv war.

Verbreitung

Seitdem geht es mit der Verbreitung rasant vorwärts. Ein Ausbildungs- und Zertifizierungsprogramm wurde aufgebaut, welches eine einheitliche weltweite Ausbildung von zertifizierten Instruktoren ermöglichte. Lies hier über meine persönlichen Erfahrungsbericht. Obwohl die Entwicklung des Trends schon vor vielen Jahren begann, ist es erst in diesem Jahr zunächst in England und den Niederlanden und dann auch in Deutschland angekommen. Auf der Fibo 2013 und 2014 in Köln wurde es so richtig promoted und hat einen deutlichen Schub bei uns erhalten.

Was genau wird gemacht?

Ganz einfach formuliert malst du mit deinen Füßen die Linien von Buchstaben und Zahlen auf den Boden. Beispielsweise ein „L“ oder eine „3“. Es gibt insgesamt über 50 solcher Zeichen, die jedoch nicht alle Bestandteile einer Stunde sind. Vor allen Dingen nicht von einer Einsteigerklasse. Der Trainer gibt per Handzeichen an, welcher Buchstabe oder welche Zahl als nächstes abgearbeitet wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Programmen zählst du die Schritte hier nicht krampfhaft zur Musik. Du folgst einfach der Routine und der gedachten Zahl oder des gedachten Buchstabens. Den Rest erledigt die Gruppendynamik! Da die Buchstaben und Symbole weltweit bekannt sind, kann Bokwa praktisch überall umgesetzt werden. Die einzelnen Routinen müssen nur einmal erlernt werden, und bleiben danach immer gleich. Du musst dir also keine komplizierten Choreografien mehr merken. Das alles gibt es darüberhinaus auch auf der Step Plattform. Der Name:  Step & Up

Trainingseffekt

In der Hauptsache wird die Ausdauer trainiert. Aber auch kräftige Bewegungen aus dem Boxbereich sind Bestandteil. Der Fettstoffwechsel-Motor kommt richtig auf Touren und ermöglicht einen kumulierten Kalorienverbrauch von bis zu 1200 pro Stunde. Durch die Einfachheit der Bewegungsmuster ist ein intensives Training ohne komplexes Nachdenken möglich. Du kannst dich dadurch viel besser auf die Ausführung konzentrieren und profitierst dadurch enorm. Ansonsten lässt du dich einfach treiben und folgst dem Instruktor.

Grober Aufbau

Eine typische Stunde beginnt mit einem klassischen Warm up, das häufig mit normalen Aerobic Schritten und Isolationen auskommt. Der Hauptteil unterscheidet sich dann jedoch deutlich von den bekannten Kursformaten: Einem Buchstaben/Symbol wird nämlich immer eine Routine zugeordnet. Diese wird vom Trainer(in) per festgelegtem Handzeichen vor der nächsten Sequenz angezeigt. Der absolute Grundschritt ist 1+1. Dies sind zwei Marches nach vorne mit Kick und zwei Schritte zurück mit bounce-bounce. Dieser Schritt ist auch Grundlage für das L. Hier kommt nach 1+1 noch ein Step touch rechts + bounce-bounce und Step touch links dazu. Weitere Schritte sind das C, I, T, B, J, und eine Variation des L mit einem Shake oder einem Walk (inklusive Drehung). Zu erwähnen sind dann noch der Criss Cross und der Square.

„Diese Schritte reichen aus, um eine komplette Bokwa Stunde umzusetzen“, sagt Gracia Patricia Hemer. Sie ist eine der ersten B.E.S.T. (Bokwa Education Specialized Trainer) in Deutschland. „Bokwa hat keine festgelegte Choreografie und ist universeller als z.B. Zumba. Es ist wie bei den Lego-Steinen: Es gibt rote, weiße oder blaue Steine, aber ich bestimme selbst, in welcher Reihenfolge ich sie aufbaue.“ erkärt sie.

Worin unterscheidet sich Bokwa von anderen populären Kursformaten?

Die Buchstaben und Zahlen haben immer einen Hin und einen Rückweg. Dadurch gibt es auch eine gewisse Symmetrie in der Bewegung. Die Anzahl der Durchläufe eines Symbols ist abhängig vom Leistungsstand der Trainierenden. Um dem Fortgeschrittenen neue Herausforderungen zu geben, wird die Anzahl der Wiederholungen einfach reduziert und sofort mit einem neuen Symbol begonnen. Im Gegensatz zum normalen Groupfitness Trainer-Alltag ist Bokwa nicht phrasiert und hat nicht zwingend notwendigerweise die typischen 8, 16 oder 32 counts pro Buchstaben. Jedoch wird der erfahrene Instruktor auch hier sicherlich die Bewegung auf der „1“ in der Musik beginnen und weis genau, wieviele Runden er benötigt, um den Musikbogen wieder zu treffen. Dies efolgt natürlich ohne, dass der Teilnehmer etwas davon mitbekommt. Den Abschluß der Stunde bildet dann ein Cool Down oder eine Stretching Einheit.

Die Musik

Als Musik kommt hauptsächlich Musik aus den Charts zum Einsatz. Der Vorteil: Viele Titel sind den Teilnehmern geläufig und sind somit eine wichtige Grundlage für eine tolle Stimmung in der Gruppe. Denn wie wir gelernt haben: Musik transportiert Gefühle! Die BPM Zahl kann variieren. Da viele aktuelle Charts Titel ein Tempo zwischen 130 bis 140 BPM haben, ist dies jedoch auch häufig die verwendete Musikgeschwindigkeit.

Ausbreitung in Deutschland

Neben vielen Fitness Studios haben auch viele Tanzschulen die Zeichen der Zeit erkannt und bieten Bokwa-Kurse an. So auch Gracia Patricia Hemer, Inhaberin der HSK Dance Company in Arnsberg. Sie bietet neben Zumba nun auch Bokwa in ihrer Tanzschule an. Sie sagt: „Bokwa ist leichter zu erlernen als Zumba. Es ist weniger tänzerisch (zumindest wer dies so möchte), verbrennt genau so viele Kalorien wie Zumba und ist mindestens genauso spaßig. Gleichzeitig entfällt eine aufwändige Vorbereitung der Stunde, da du in jeder Stunde spontan entscheidest, welches Level die Teilnehmer umsetzen können“.

Die Fotos in diesem Beitrag wurden zusammengestellt mit freundlicher Unterstützung von Michael Schenke:
michael@fotoge-Schenke.de

Vielen Dank auch an Gracia Patricia Hemer – B.E.S.T. – für die freundliche Unterstüzung und den fachlichen Rat. Sie kann kontaktiert werden über:
gracia@bokwafitness.com

Weitere Informationen erhälst du hier:
http://bokwafitness.com

In diesem Video erhälst du nun noch einen kurzen Trailer!

 

Viele weitere Ideen und Beispiele zum Thema
bokwa_logo_def
Buzz 01.11.2014 in Düren
Erfahrungsbericht Level 1 Ausbildung
News: Level 4, Step & Up, Tone & Core
Zertifizierungen
Team USA
Punch&Strike

 

Kategorie
Trends
Keine Kommentare

Hinterlasse ein Feedback

*

*

Social