Doga | Ein weiterer Trend aus den USA: Yoga mit dem Hund |

Ein weiterer Fitnesstrend aus den USA möchte die Welt erobern: Doga – Auf gut deutsch: Yoga mit dem Hund. In einem Interview mit Doga Erfinderin Suzi Teitelman, hatte ich...

Ein weiterer Fitnesstrend aus den USA möchte die Welt erobern: Doga – Auf gut deutsch: Yoga mit dem Hund. In einem Interview mit Doga Erfinderin Suzi Teitelman, hatte ich die Möglichkeit, alles zu diesem spannenden und auch außergewöhnlichen Thema zu erfahren.

doga hug

Doga | Yoga mit Hunden – Ist das unbedingt notwendig?

Alex:
Suzi, vielleicht möchtest du dich kurz vorstellen!

Suzi Teitelman:
Hi! Ich heiße Suzi Teitelman und bin Begründerin der ersten Doga Klassen für Hunde. Ich selber habe vier Hunde und mache bereits seit 2001 mit ihnen zusammen Doga.
Ich habe Doga entwickelt, als ich noch in New York City lebte. Mittlerweile lebe ich in Nord Florida in Strandnähe. Ich lade euch alle herzlich ein, in den Sonnenstaat Florida zu kommen und mit mir und meinen Hunden zusammen Doga zu erleben.

Alex:
Du bist seit vielen Jahren als Yoga Lehrerin tätig. Wie bist du auf die
Idee gekommen, Yoga mit Hunden zu machen?

Suzi Teitelman:
Ich liebe meine Hunde über alles und möchte sie nicht mehr missen und auch immer um mich herum haben. Daher begann ich vor einigen Jahren damit, sie einfach mit zu meinen Yoga Klassen zu nehmen. Mir fiel sofort auf, dass sie sich dabei sichtlich wohl fühlten. Somit haben in Wirklichkeit meine Hunde Doga kreiert!

Alex:
Wie ist, grob skizziert, eine solche Doga Stunde aufgebaut?

Suzi Teitelman:
Es gibt keinen großen Unterschied gegenüber einer regulären Yoga Stunde. Wir haben nur die Hunde n unseren Armen und praktizieren Yoga. Die Hunde machen Yoga Posen, wir machen Yoga Posen und erleben somit Yoga gemeinsam mit unseren Hunden. Manche Übungen werden auch ohne sie gemacht, aber grundsätzlich ist der Ablauf wie in einer ganz normalen Hatha Yoga Stunde.

Alex:
Auf deiner Webseite sprichst du viel über die Beziehung zwischen Mensch
und Hund. Wie integrierst du dieses Verhältnis in eine Doga Klasse?

Suzi Teitelman:
Du musst deinem Hund deine Liebe geben und deine eigene Ruhe und Ausgeglichenheit auf ihn übertragen. Wenn du diese Liebe zwischen deinem Hund und dir selber nicht zulässt, dann wird Doga nicht funktionieren. Dein Hund muss sich wohlfühlen und dir total vertrauen, damit du Stretch Positionen mit ihm ausüben kannst.

Alex:
Ist Doga auch weiterhin eine vollwertige Yoga Stunde mit all ihren positiven
Auswirkungen auf unseren Körper?

Suzi Teitelman:
Yep – Absolut! 🙂

Alex:
Wie verhält sich typischerweise der Hund in einer solchen Stunde? Was sollte
ich speziell am Anfang beachten?

Suzi Teitelman:
Der Mensch muss währenddessen absolut ruhig und innerlich entspannt sein. Das überträgt sich automatisch auf den Hund. Es ist einfach fantastisch zu erleben, wie die Hunde entspannen und sich auf Yoga einlassen. Sie lieben die Stretches, die Berührungen und „Ommmmm“. Sie verhalten sich einfach wie ein kleines glückliches und geborgenes Baby.

Alex:
Wie entwickelt sich dieser  Trend zur Zeit? Hast du da einige Informationen
für unsere Leser?

Suzi Teitelman:
Noch kürzlich war ich in London, um Doga zu unterrichten und meine DVD wird mittlerweile weltweit verkauft. Selbst Funk und Fernsehen waren daran interessiert und ich wurde zu Sendungen eingeladen. Es verbreitet sich also im Moment rasch und nachhaltig weltweit. Darüberhinaus sind meine Online Lehrer Fortbildungen gut gebucht. Ich habe Interessenten aus Italien, Singapur, Schweden oder gar Brasilien, um nur einige zu nennen.

Alex:
Wenn ich Interesse habe, selber Doga zu unterrichten: Wo kann ich mich informieren?

Suzi Teitelman:
Der beste Weg, um zu starten ist, sich meine DVD und mein Kursmanual anzuschaffen und ein Mentorprogramm bei mir zu buchen.

Alex:
Hast du abschliessend noch einen Tipp für alle die, die Doga unbedingt mal ausprobieren
möchten?

Suzi Teitelman:
Starte damit, deinen Hund zunächst einfach nur bei deiner Yoga Stunde dabei zu haben und bewege dich durch deine Posen. Nimm dann nach einiger Zeit den Hund mit dazu und berühre ihn sanft während der Asanas. Und bevor du dich versiehst, machst du Doga.

Alex:
Suzi, ich danke dir für dieses interessante Interview und wünsche dir viel Erfolg bei deinen weiteren Zielen.

Weitere Informationen zu Doga findest du auf der  Webseite von Suzi.
Ein kleiner Einblick in Doga gefällig? Dann lass dir das folgende Video nicht entgehen.

 

 

 

 

 

Kategorie
Trends
Keine Kommentare

Hinterlasse ein Feedback

*

*

Social