Bewegung mit Spaß: Outdoor Training

Bewegung mit Spaß: Frischluft und ein gelungenes Outdoor Training. Vielleicht bist du der Ansicht, dass es egal ist, ob du deinen Körper draußen in der frischen Luft oder in Innenräumen trainierst. Dabei kämen beispielsweise deine Kraftkammer, dein Bewegungsraum oder irgendein Fitnesscenter in Frage. Das Beste wäre natürlich die goldene Mitte. Also Indoor- und Outdoor-Training nutzen, um deinen Körper fit zu halten.

Bewegung mit Spaß: Outdoor Training

Rein genetisch ist der Mensch dafür geschaffen, sich mit der Natur auseinanderzusetzen, ihr zu begegnen. Das Outdoor Training bereitet viel Freude und du wirst schnell erkennen, dass Bewegung und Spaß sehr gut mit dem Kontakt zu Wasser, Luft und Erde vereinbart werden kann. Es ist des Menschen Grundbedürfnis, der Natur auch in der Freizeit begegnen zu können. Willst du an der frischen Luft trainieren, dann suche dir Orte, wo der natürliche Ursprung der Bewegung zu finden ist: Im freien Gelände!

Beim Outdoor Training bieten dir Wiesen, Bäche und Wälder das ideale Bewegungsumfeld. Äste, Steine und herumliegende Baumstämme bieten sich als natürliches Trainingsequipment geradezu an.

Ein Mensch, dem viel daran gelegen ist, Bewegung mit Spaß und einem Naturerlebnis zu kombinieren, der spürt während der sportlichen Aktivitäten die frische Luft in seinen Lungen, den Wind auf dem ganzen Körper und das Gras unter den Füßen. Beim Trainieren im Freien kannst du mit jedem einzelnen Atemzug die Natur voll und ganz genießen. Du hast also zur Abwechslung beim Training keinen Spiegel vor dir, keine Schaumstoffgriffe parat und auch mit keiner Schweißluft zu kämpfen.

Die Frischluft als wahre Medizin beim Outdoor Training

Wohnst du in einer Gegend, in der Wiesen und Wälder deinen Wohnraum umgeben? Dann nichts wie raus! Ob du joggst oder dich zusammen mit Outdoorfreunden fit hältst: Draußen unter dem Himmelszelt, egal welches Wetter gerade vorherrscht, fördert die Frischluft nicht nur deine körperliche Fitness, sondern auch deine geistige Beweglichkeit.

Laut Experten jagen täglich 60.000 Gedanken durch das menschliche Gehirn. Diese Gedanken brauchen Platz und mit deinen speziellen Übungen im Freien wird zudem dein Körperbewusstsein gestärkt, deine Sinne werden geschärft und deine innere Balance wird aktiviert. Es ist erwiesen, dass die Umgebung für den nachhaltigen Trainingseffekt sowie auch für das Wohlbefinden eine entscheidende Rolle spielt.

Welche Möglichkeiten gibt es, um ein Outdoor Training zu machen?

Willst du in der freien Natur deinen Körper formen, so solltest du versuchen, dein Training kreativ zu gestalten. Bewegung mit Spaß funktioniert an einem unbelebten Spielplatz ebenso gut wie auf der erstbesten Waldlichtung. Es ist nicht jedermanns Sache, ohne die professionelle Unterstützung eines Trainers die Kraft und die Ausdauer sinnvoll zu trainieren.

Doch es gibt überall begeisterte Outdoor Sportler, mit denen du ab und zu gemeinsam trainieren kannst. Im Freien können Steine zu Hanteln werden und mit umgefallenen Bäumen kannst du deinen Trizeps trainieren. Liegestützen kannst du ebenso gut auch an einem Bach machen wie auf eine Felswand gestützt.

Für dein Outdoor Training kannst du jeden grünen Punkt aussuchen, ob im Stadtzentrum, am Stadtrand, auf Sport- oder Freizeitanlagen und natürlich auch im Stadtpark. Das Fitnesstraining in moderner Form kannst du natürlich auch auf Trimm-dich-Pfaden durchführen. Der zeitgemäße Outdoor Fitnesspark bietet dir massig Möglichkeiten an, um dich zu bewegen und gemeinsam mit anderen Menschen Spaß am Fitnessprogramm zu haben. Die Motivation ist ein wesentlicher Faktor, damit Bewegung mit Spaß auch eine Zukunft für dich hat. Der Outdoor Fitnesspark vereint, ähnlich wie ein überschaubares Fitnesscenter, auf einer begrenzten Fläche verschiedene Stationen und unterschiedliche Trainingsgeräte.

Im sogenannten Generationenpark gibt es hochwertige und völlig verschiedene Fitnessgeräte. Das ist unabhängig vom Alter für jeden etwas dabei.. Mehr Spaß, Sport und Bewegung für jeden, das ist das Credo dieser Outdoor Fitnessparks. Du kannst auf deinem künftigen Bewegungsparcours alle dir zur Verfügung stehenden Outdoor Fitnessgeräte multifunktionell einsetzen. Functional Training lässt grüßen!

Möchtest du dich geneinsam mit deinem Nachwuchs in Form bringen? Dann ist Outdoor Training genau das Richtige. Die Benutzung eines Fitness-Parks kostet gar nichts oder nicht viel, und du bist mitsamt deinen Kindern absolut sicher unterwegs. Es besteht in solchen Parks nicht die geringste Gefahr, dass irgendwo ein morscher Baum umfällt oder ein schwerer Ast herunterkracht. In den Outdoor Fitnessanlagen ist auch der Fallschutz gegeben, denn dort wird jeder einzelne Baum überprüft, sodass deine Kinder getrost herumklettern können.

Vor- und Nachteile des Outdoor Trainings

Im Winter absolviert in der Regel nur ein eingefleischter Sportler sein Fitnesstraining in der Kälte ( Tipps für Sport bei Kälte und Nässe ). Werden die Tage etwas länger, dann wimmelt es wieder von Radfahrern und Läufern, welche die warme Jahreszeit herbei gesehnt haben und diese nun in vollen Zügen genießen wollen.

Das Outdoor Training bietet dir enorm viele Vorteile, wobei die Nachteile ziemlich mager gesät sind. Zu den Vorteilen für ein erfolgreiches Fitnesstraining im Freien zählen:

  • Beim Laufen oder auch beim Radfahren kannst du dir immer neue Strecken aussuchen. Das Training im Freien bietet dir somit viel Abwechslung.
  • Durch die im Gelände befindlichen Steigungen, holprigen Waldböden und Landschaftsgefälle wird deine gesamte Muskulatur gefordert und nebenbei wird auch noch deine Aufmerksamkeit geschult.
  • Dein Kopf kann während des Workouts im grünen Ambiente ordentlich „auslüften“.
  • Du wirst durch das Outdoor Training resistenter, denn der Sauerstoff regt deine Hirnleistung an und stärkt zugleich auch dein Immunsystem.
  • Das Trainieren im Freien bewirkt, dass deine Achtsamkeit erhöht wird und die Reize aus der natürlichen, wilden Umgebung schulen deine Wahrnehmung.
  • Das Training im Grünen soll laut Studien insgesamt betrachtet anstrengender sein.
  • Du musst beim Training in der frischen Luft oftmals nur Geld in die Ausrüstung investieren, somit ist das Outdoor Training viel günstiger als der regelmäßige Besuch im Fitnessstudio.
  • Dein Vitamin-D-Vorrat wird durch das Training im Sonnenlicht aufgebaut. Tageslicht ist besser und gesünder für alle Aktiven als all die Glühbirnen und Beleuchtungsanlagen in den geschlossenen vier Wänden.
  • Du kannst dich beim Outdoor Training einer dir naheliegenden Sportgruppe anschließen, wenn du keine Lust hast, stets allein das Fitnessprogramm abzuarbeiten.
  • Der Natur werden nicht ohne Grund heilsame Kräfte zugeschrieben.
  • Das Training unter dem Himmelszelt ist die perfekte Kampfansage gegen die mentale Ermüdung und physische Trägheit.
  • Durch den Sport im Freien kannst du deinen angestauten Stress schneller reduzieren, denn trainierst du in der Natur, so sinkt dein Cortisonspiegel und auch dein Blutdruck verringert sich. Somit wirkt das Training in der weitgehend unberührten Landschaft stress- und stimmungsregulativ.

Inmitten von Großstädten kann das Training im Freien, bedingt durch die oftmals sehr hohe Feinstaubbelastung, schädlich sein. Wenn du nicht die Gelegenheit hast, in die Natur, in Parks oder auf Trimm-dich Pfade auszuweichen, empfiehlt sich in dem Fall eher das Fitnessstudio. Beim Outdoor Training bist du natürlich vom Wetter abhängig, da du Wind, Gewittern, Blitzen und Regen ausgesetzt bist. Bist du eher ein Krafttrainingstyp, dann bist du im Fitnesscenter vielleicht besser aufgehoben, da dir das Studio diesbezüglich wesentlich mehr bieten kann.

Beide Trainingsvarianten haben ihre Nachteile und auch ihre Vorteile. In Bewegung zu bleiben, ist in jedem Fall sehr wichtig. Deshalb solltest du beim Sporteln in erster Linie Spaß haben und immer wieder für eine willkommene Abwechslung sorgen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here