Die wichtigsten Vitamine und deren Aufgabe im Körper

Ohne diese Wirkstoffe geht in unserem Körper gar nichts
Die wichtigsten Vitamine und deren Aufgaben in unserem Körper

Die wichtigsten Vitamine und deren Aufgabe im Körper: Vitamine sind lebensnotwendig, da sie im Körper viele verschiedene wichtige Aufgaben erfüllen und auch für einen reibungslos funktionierenden Stoffwechsel benötigt werden. Sie stärken das Immunsystem, helfen beim Sehen, dem Aufbau der Knochen, Zähne, Zellen und Blutkörperchen und schützen vor Krankheiten.

Die wichtigsten Vitamine und deren Aufgabe im Körper

Bis auf das Vitamin D, das mit der Hilfe von UV-Licht entsteht, kann der Körper die Vitamine jedoch nicht selber herstellen. Daher ist es wichtig, dass Du sie über die Nahrung aufnimmst. Der folgende Ratgeber erläutert Dir die wichtigsten Vitamine und deren Aufgaben im Körper.


  • Vitamin A
    Das Vitamin A ist eines der wichtigsten Vitamine, denn es spielt eine zentrale Rolle für das Wachstum von verschiedenen Körperzellen. Es unterstützt den Aufbau der Knochen, Haut und Schleimhäute. Auch auf das Sehvermögen des Menschen hat es eine positive Wirkung. Schwangere Frauen haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin A, da es dafür sorgt, dass sich der Embryo gut entwickelt.
  • Vitamin B1
    Das Vitamin B1 hat insbesondere für das Nervensystem eine wichtige Bedeutung, denn es gilt als Stimmungsvitamin. Die Konzentration, das Gedächtnis sowie die körperliche Verfassung werden ebenso gestärkt. Auch für den Kohlenhydratstoffwechsel ist das Vitamin B1 entscheidend, da der Vitalstoff erheblich daran beteiligt ist, aus der Nahrung Energie zu gewinnen. Ein gravierender Mangel an Vitamin B1 kann zu schwerwiegenden Schäden, Erkrankungen und sogar zum Tode führen. Daher ist es eines der wichtigsten Vitamine.
  • Vitamin B2
    Das Vitamin B2 hat im Körper die Aufgabe, die Energieproduktion sowie die Bildung des Gewebes und der roten Blutkörperchen zu unterstützen. Auch bei zahlreichen Stoffwechselvorgängen und für verschiedene Eiweiße in der Augenlinse ist das Vitamin B2 eines der wichtigsten Vitamine.
  • Vitamin B6
    Aus dem Vitamin B6 werden Coenzyme gebildet, bei denen es sich um Bestandteile von Enzymen handelt. Ohne Enzyme würden verschiedene biochemische Prozesse nicht oder sehr langsam ablaufen. Das Vitamin B6 spielt für den Eiweißstoffwechsel eine entscheidende Rolle, denn es unterstützt den Um- und Abbau der Aminosäuren. Des Weiteren stärkt es das Immunsystem, begünstigt den Fettstoffwechsel und unterstützt mentale Prozesse. Die Leistungsfähigkeit und Gedächtnisfunktion werden verbessert sowie Müdigkeit und eine Abgeschlagenheit vermindert.
  • Vitamin B12
    Das Vitamin B12 ist ebenso eines der wichtigsten Vitamine, denn es ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge unverzichtbar. Zudem spielt es eine wichtige Rolle für die Blutbildung sowie die Regeneration der Schleimhäute. Ein langfristiger Mangel am Vitamin B12, von welchem häufig Veganer betroffen sind, kann zu einer Anämie, einer allgemeinen Schwäche, Taubheitsgefühlen in den Gliedmaßen sowie seelischen und geistigen Krankheiten wie eine Depression und Demenz führen.
  • Vitamin C
    Das Vitamin C stärkt und schützt das Immunsystem, steigert die Abwehrkräfte, stabilisiert die Psyche, steuert die Zellatmung und fördert die Aufnahme von Eisen im Körper. Das Vitamin C ist der stärkste Feind von allen Krankheitserregern, denn es wehrt Viren, Parasiten, Mikroben und freie Radikale ab. Letztere tragen zu Zellschädigungen und somit zu Krebserkrankungen bei. Daher ist die Aufnahme von Vitamin C lebensnotwendig,da es eines der wichtigsten Vitamine ist.
  • Vitamin D
    Das Vitamin D wird vom Körper entweder bei Sonneneinstrahlung gebildet oder über die Nahrung aufgenommen. Die Speicherung erfolgt im Fett- und Muskelgewebe. Dieses Vitamin spielt vor allem für die Bildung und den Erhalt der Knochen und Zähne eine sehr wichtige Rolle. Bei einem Mangel können eine Knochenerweichung und Osteoporose auftreten. Zudem trägt es dazu bei, dass das Kalzium im Blut aufgenommen und der Spiegel aufrechterhalten wird. Auch den Phosphat-Stoffwechsel, das Immunsystem und die Abwehrkräfte beeinflusst das Vitamin D positiv.
  • Vitamin E
    Das Vitamin E ist ebenfalls eines der wichtigsten Vitamine, denn es gehört zu den natürlichen Antioxidantien, welche die freien Radikale unschädlich machen. Diese entstehen im Körper beispielsweise durch Stress, Nikotin oder Sonneneinstrahlung. Freie Radikale können das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen, einen Herzinfarkt etc. erhöhen. Vitamin E unterstützt zudem die Abwehrkräfte, hemmt entzündliche Prozesse, verzögert die Hautalterung, beugt einer Erschöpfung vor und schützt die Gefäße vor Ablagerungen, wodurch eine Arteriosklerose entstehen kann.
  • Vitamin K
    Vitamin K ist an der Bildung der Gerinnungsfaktoren beteiligt, die ein sehr wichtiger Bestandteil der Blutgerinnung sind und dafür sorgen, dass bei eventuellen Verletzungen die Blutung gestillt wird. Zusammen mit dem Vitamin D, Kalzium und Proteinen wird auch die Knochenbildung und -verfestigung günstig beeinflusst. Dank der Einbindung von Mineralstoffen wird Brüchen durch Osteoporose (Knochenschwund) vorgebeugt, sodass es vor allem in diesem Bereich eines der wichtigsten Vitamine ist.
  • Biotin
    Biotin spielt beim Stoffwechsel der Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate eine wichtige Rolle. Es wird auch gern als „Schönheitsvitamin“ bezeichnet, da durch die Aufnahme das Wachstum der Haare und Nägel sowie eine gesunde Funktion der Haut unterstützt wird. Zudem reguliert das Vitamin den Blutzuckerspiegel. Ein Mangel an Biotin kann zu Hautausschlägen sowie Muskelschmerzen führen.
  • Folat/Folsäure
    Folsäure trägt zur Bildung der Schleimhäute und Blutkörperchen bei, hilft beim Protein-, DNA- und RNA-Stoffwechsel sowie beim Abbau von Homocystein, der Säure, die das Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Da sie bei allen Wachstumsprozessen benötigt wird, beeinflusst sie die gesamte Entwicklung des Menschen positiv. Für Schwangere ist Folsäure eines der wichtigsten Vitamine, denn bei ungeborenen Kindern ist die Folsäure sehr wichtig, damit sich die Wirbelsäule gut ausbildet. Im Laufe einer Schwangerschaft ist der Bedarf an Folsäure doppelt so hoch. Bei stillenden Müttern wird durch Folsäure der Milchfluss gesteigert. Des Weiteren sorgt Folsäure für gesunde und kräftige Haare und Nägel.
  • Niacin
    Niacin ist vor allem für den Stoffwechsel, für Entgiftungsprozesse im Körper sowie die Regeneration der Muskeln, Haut, Nerven und DNA sehr wichtig. Da Ermüdungs- und Erschöpfungserscheinungen verringert werden, können insbesondere Sportler davon profitieren. Niacin gilt zudem als Schönheitsvitamin, da es die Produktion von Bindegewebsfasern sowie natürlichen Hautfetten anregt und somit zu einer gesunden und strahlenden Haut beiträgt. Außerdem werden Rötungen und Pigmentflecken verbessert.
  • Pantothensäure
    Pantothensäure ist in erster Linie an den Stoffwechselvorgängen beteiligt, vor allem im Zellstoffwechsel, um Energie zu gewinnen. Sie spielt zudem beim Auf- und Abbau der Fette, Kohlenhydrate und Aminosäuren eine entscheidende Rolle. Weitere Aufgaben sind die Bildung und der Abbau von Cholesterin und Fettsäuren. Daneben erhöht die Pantothensäure auch die geistige Leistungsfähigkeit, sichert die Nervenfunktion und repariert geschädigte Zellen.

Den Beitrag ‚Vitamine: Täglicher Bedarf und Vorkommen in Lebensmitteln‚ unbedingt ergänzend lesen!

Die wichtigsten Vitamine: Fazit

Viele Menschen werden im Alltag stark gefordert, sind oft gestresst, haben wenig Zeit, müssen aber dennoch eine konstante Leistung erbringen. Eine gesunde Ernährung ist daher umso wichtiger. Von den Vitaminen, den wichtigen Nährstoffen, werden alle Körperfunktionen beeinflusst. Ein ausgeglichener Vitaminhaushalt sorgt dafür, dass Du fit und gesund bleibst. Daher solltest Du Dich ausgewogen und täglich mit frischen Produkten ernähren, um Deinem Körper die wichtigsten Vitamine zuzuführen.

 

 

Ähnliche Artikel:

Kategorie
Ernährung
Keine Kommentare

Hinterlasse ein Feedback

*

*

Social