Was ist Aquafitness?

Was ist Aqua Fitness? Diese Frage hast du dir vielleicht schon einmal gestellt, hat man doch Fernsehbilder im Kopf, in denen Menschen mitunter seltsame Bewegungen im Wasser ausüben. Was auf den ersten Blick einen Schmunzler über das Gesicht huschen lässt, erweist sich bald als gesunde und gelenkschonende Sportart, die schon viele Anhänger gefunden hat.

Was ist Aqua Fitness und wie effektiv ist das?

Im Allgemeinen ist Aqua Fitness, wie der Name schon nahe legt, ein Fitness-Training im Wasser. Es liegt derzeit im Trend und hat die angestaubte und manchmal belächelte „Wassergymnastik“ abgelöst. Heutzutage wird das Wasser als vielfältiges Medium genutzt, zum Beispiel Jogging, Cycling (Radfahren), Pilates oder sogar Boxing. Und das wohlgemerkt alles im Wasser.
Es gibt keine Ausrede mehr: Diese Trainingsform ist für jedermann geeignet, unabhängig von Alter und Geschlecht. Dabei kannst du dich vom Freizeit- bis zum Leistungssport so richtig austoben.

Was ist Aqua Fitness? Der Ablauf einer typischen Stunde!

Nachdem wir die Frage „Was ist Aqua Fitness“ beantwortet haben, kommen wir also zu unserem nächsten Punkt.
Die Sportart kann sowohl im flachen, als auch im tiefen Wasser durchgeführt werden. Die empfohlene Wassertiefe beträgt im flachen Wasser 1,20 Meter bis 1,30 Meter. Die Wasseroberfläche sollte sich beim Trainierenden zwischen Bauchnabel und Brustwarze befinden. Das Tiefwassertraining findet in Schwimmbecken statt, die eine Wassertiefe haben, wo der Sporttreibende nicht mehr stehen kann.

Selbstverständlich ist dieses Training ohne Geräte möglich, aber der Spaß- und Trainingsfaktor kann mit entsprechender Ausrüstung deutlich gesteigert werden. Klassische Aquafitness-Geräte sind Widerstands- oder Auftriebsgeräte. Letztere bestehen meist aus leichtem PE-Schaum, das die Auftriebswirkung des Wassers verstärkt und den Sportler nahezu auf dem Wasser schweben lässt. Aus unserem Schwimmunterricht oder dem letzten Badeurlaub kennen wir vielleicht noch die Poolnudel oder den Aqua-Jogging-Gürtel. Widerstandsgeräte sorgen hingegen für eine erschwerte Fortbewegung im Wasser, weil sie einen zusätzlichen Widerstand bieten, zum Beispiel Schwimmbretter oder Scheiben.

Im Flachwasser ist der Einsatz von Schwimmgeräten nicht unbedingt erforderlich, weil man durch unterschiedliche Körperpositionen einen großen Widerstand erreichen kann. Im Tiefwasser ist Zusatzequipment aber sehr nützlich. Hier solltest du auf Aquajogging-Gürtel zurückgreifen, die so viel Auftrieb bieten, dass du an der Wasseroberfläche bleibst – nicht, dass es dir so geht, wie den beiden Frauen am Baggersee, wo die eine zu der anderen sagt: „Bemerkenswert, erst gestern hat mein Mann schwimmen gelernt und jetzt taucht er schon eine halbe Stunde…“

Was ist Aqua Fitness im Vergleich zu Aqua Jogging?

Beim Joggen im Wasser läufst du im tiefen Wasser mit Hilfe eines Auftrieb Gürtels. Ohne Bodenkontakt bewegst du dich im Wasser fort. Wichtig ist dabei eine aufrechte Haltung, zur Unterstützung kannst du weitere Auftriebshilfen, zum Beispiel Wassersandalen, verwenden. Dieser Gürtel besteht aus einem weichen PE-Schaummaterial und wird eng um die Hüfte geschnürt, die Wassersandalen (auch Aqua Twin genannt) trainieren durch ihren Auftrieb und Widerstand sämtliche Muskelgruppen, vor allem aber  Bauch, Beine und Po. Wird der Aqua Twin um Daumen und Finger geschnallt, kann auch der Oberkörper trainiert werden.

Was bietet mir Aqua Fitness?

Jetzt möchtest du wissen, was du dir mit dieser Sportart Gutes tun kannst. Im Grunde genommen nutzt du die positiven physikalischen Eigenschaften des Wassers aus. Temperatur, Druck, Auftrieb und Widerstand sind grundsätzlich verschieden zu unserer Luft, an der wir uns (hoffentlich) tagtäglich bewegen.

Die Gelenke werden massiv entlastet, weil der Körper nur noch 10% des Eigengewichts hat – fast wie in der Schwerelosigkeit des Alls. Schwieriger wird es allerdings mit der Balance, was man sich aber für Trainingszwecke zu Nutze machen kann. Der Widerstand im Wasser ist 4- bis 12-mal höher als bei uns an Land, Kraft und Ausdauer lassen sich so hervorragend verbessern. Der Widerstand variiert je nach Widerstandsfläche und Geschwindigkeit, mit der man sich im Wasser bewegt. Das Training kann so individuell und effizient gestaltet werden. Der höhere Druck und die größere Leitfähigkeit verleihen dem Wasser Kräfte, von denen wir profitieren können. Du wirst schnell merken, dass deine Organe mehr arbeiten, insbesondere die Lunge wird ganz schön gefordert, aber auch Herz, Kreislauf und Gefäße werden positiv beeinflusst. Trotz des harten Trainings sinkt im Wasser die Herzfrequenz um etwa 5-10 Schläge pro Minute.

Verweigert dir dein Partner wieder einmal eine Massage? Dann wird dir das Wasser helfen, denn es hat eine hervorragende Massagewirkung. Der höhere Druck wirkt sich gerade bei schwachem Bindegewebe positiv aus, aber auch Zellulitis kann im Wasser effektiv bekämpft werden.

Kann ich das auch?

Prinzipiell kann jeder an den Kursen bzw. dem Training teilnehmen, sofern er sich wohl fühlt und an keinen gravierenden Krankheiten leidet. Vorsicht bei Bluthochdruck oder Herzbeschwerden! Konsultiere vorher auf jeden Fall einen Arzt, um sicher zu gehen, ob diese Sportart für dich geeignet ist. Weil die Arbeit im Wasser so gelenkschonend ist, können sogar Patienten mit Hüft-, Rücken- und Kniebeschwerden daran teilnehmen. Bei Angst, Unwohlsein oder Schwindel ist die Übung sofort abzubrechen – informiere gleich den Trainer darüber. Nur weil du dich im Wasser befindest, heißt das nicht, dass du nichts trinken musst. Im Gegenteil: Trinke immer genügend, stelle am besten eine Trinkflasche an den Beckenrand.

Deine Trainingsziele

Die Trainingsziele sind natürlich von dir abhängig – willst du Ausdauer oder Kraft trainieren? Möchtest du deine Gelenke schonen? Was ist Aqua Fitness? – Sicherlich genau das, was du suchst. Neben der Herz-Kreislauf-Funktion trainierst du effektiv deinen Atem, die Blutzirkulation und die Herzleistung. Du verbesserst Muskelkraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Balance, verlierst Gewicht und kannst dich nach Verletzungen rehabilitieren.

Auf geht’s – viel Spaß bei deinem Aqua Fitness Training!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here