Warum sollst Du Dich im Alter eigentlich mehr bewegen? Du träumst doch bestimmt auch davon, gesund und fit alt zu werden. Bedenke jedoch, dass es ganz normal ist, dass Deine körperlichen Kräfte und Dein gesamter Körper und Organismus mit zunehmenden Alter abbauen.

Sport und Bewegung: Auch im hohen Alter?

Diese Tatsache liegt in der Natur des Menschen und des Lebens überhaupt. Das Seh- und Hörvermögen lässt nach. Die Konzentrationsfähigkeit ist bei Dir nicht mehr so gut, wie bei jüngeren Menschen. Erst recht nicht in Stresssituationen. Du bist schneller erschöpft und wirst schneller müde. Es gibt ein grundlegendes Problem, welches sich im Alter für Dich einstellen kann. Kommt es nämlich zum Abbau, zum Verschleiß und zu den ersten Wehwehchen, führen diese häufig dazu, dass Du Dich vielleicht körperlichen Anstrengungen mehr und mehr entziehst.  

Damit wird bei vielen Menschen ein Teufelskreis in Gang gesetzt. Wegen der ersten Beeinträchtigungen wird auf Bewegung im Alter verzichtet. Dies führt zum Fortschreiten der Beeinträchtigungen, Unbeweglichkeit, Steifheit und Schmerzen. Daraufhin entfällt weitestgehend mehr und mehr die Bewegung im Alter. Du solltest jedoch erkennen, dass Abbauerscheinungen Deines Körpers und Deines Organismus nur dann von Dir verzögert werden können, wenn Du  aktiv durch sportliche Betätigungen bleibst. Somit sind Sport und Bewegung die Grundlage dafür, dass Du gesund und fit alt werden kannst. 

Dabei tut Bewegung nicht nur Deinem Körper gut. Sie hilft Dir auch dabei, für eine Weile abzuschalten. Ob Du nun wanderst, schwimmst, Tennis spielst, Rad fährst oder irgendeinen anderen Sport betreibst, ist völlig gleichgültig. Die Hauptsache ist, Du bringst Deinen Kreislauf in Schwung, kannst tief durchatmen und kommst auf andere Gedanken. Idealerweise solltest Du Dich regelmäßig bewegen.

Abwehr von Erkrankungen

Bewegung im Alter stärkt Deinen Körper und sorgt für Deine Gesundheit und für Dein Wohlbefinden. Warte nicht erst darauf bis die ersten Beeinträchtigungen bei Dir auftreten. Du solltest Dich daher schon sehr frühzeitig mit dem Gedanken anfreunden, welche Bewegung im Alter für Dich die Richtige ist. Effektive Bewegungen und sportliche Aktivitäten stärken nicht nur Deine Muskulatur und Deine Knochen. Auch das allgemeine Wohlbefinden und Deine Psyche werden enormen spürbaren Nutzen davon haben.

Es ist eindeutig belegt, dass Bewegung im Alter vor Unfällen und Verletzungen schützen kann. Wenn Du Dich viel bewegst, wird beispielsweise automatisch Dein Gleichgewichtssinn verbessert. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du stürzt, ist dann um ein Vielfaches niedriger als beim inaktiven Menschen. Außerdem wird Dein Körper dann auch mit Erkrankungen viel leichter fertig und wird sie besser verkraften. Du wirst schneller gesund und kommst viel rascher wieder auf die Beine. Daher wird heute – je nach Krankheitsbild – während des Genesungsprozesses zumeist auch therapeutische Bewegung angesetzt und verordnet. Ein Mensch der eine Verletzung oder einen Unfall hatte, wird häufig am Tag nach der Operation durch Physiotherapie bewegt.

Bewegung wird dir helfen – Beispiele

Bewegung im Alter hilft Dir bei sehr vielen Erkrankungen im Alter. Osteoporose ist beispielsweise eine typische Erkrankung von Frauen im Alter. Dabei konnte belegt werden, dass Frauen durch ihre kräftigende Bewegung im Alter Muskel- und Knochenmasse aufbauen können. Daher ist es hier wichtig bereits vor den Wechseljahren der Frau mit sportlichen Aktivitäten zu beginnen und fortzuführen. Ähnlich verhält es sich bei Arthritis und Arthrose-Erkrankungen.

Hier ist es wichtig, dass Du die Muskulatur, die sich an den Gelenken befindet, stärkst. Diese Muskulatur entlastet dann wiederum die Gelenke. Natürlich muss auch in diesen Fällen die Bewegung im Alter den bereits bestehenden Beeinträchtigungen angepasst werden. Sport unter Schmerzen darf nicht erfolgen. So müssen bei Arthritis und Arthrose-Erkrankungen dann gelenkschonende Bewegungen und Trainings durchgeführt werden. Der Arzt oder Sporttherapeut wird Dich hierzu gut beraten können. 

Vielleicht hast Du Dich auch schon mal gefragt, ob Du für Dich vorbeugend etwas gegen Demenz tun könntest. Ja, das kannst Du. Ausreichende und ausdauernde Bewegung im Alter kann Dich vor degenerativen Erkrankungen, wie der Demenz oder speziell Alzheimer, schützen helfen. Sicher spielen bei der Demenz auch andere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise eine gesunde und ausgewogene Ernährung, das Nichtrauchen und der Verzicht auf übermäßigen Alkoholgenuss. Dabei ist jedoch die Bewegung im Alter ein entscheidender Baustein für Dich.

Welche Aktivität im Alter kommt für Dich in Frage?

Zunächst besteht für Dich keinerlei Anlass dazu, Bedenken oder Angst vor sportlichen Betätigungen wegen Deines Alters zu haben. Wichtig ist, dass Du Dir bewusst machst, täglich kleinere sportliche Aktivitäten durchzuführen. Diese kannst Du ganz einfach in Deine alltäglichen Abläufe mit einbauen. Wenn Du neu beginnst, wirst Du auch Deine Abläufe verändern müssen. Das wird für Dich aber dann schnell zur Gewohnheit. Und etwas später dann kannst Du es Dir gar nicht mehr anders vorstellen.

Früh morgens während des Zähneputzens nur auf einem Bein zu stehen, im Wechsel, trainiert bereits Deine Balance und Deinen Gleichgewichtssinn. Ein Training beginnt bereits mit einem ausgiebigen Spaziergang. Lasse einfach mal Dein Auto in der Garage stehen. Gehe zu Fuß einkaufen oder fahre mit dem Rad in die Stadt. Wähle lieber die Treppe, solange es geht, und verzichte auf den Aufzug. Nicht Herunterbringen des Mülls mit der Briefkastenleerung verbinden. Gehe lieber zweimal – zu verschiedenen Zeiten.

Tätigkeiten im Garten oder am Haus zählen ebenfalls zu gesundheitsfördernde Aktivitäten im Alltag. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Du nutzen kannst. Suchst Du Dir nun eine direkte Sportart aus, kannst Du Dich, wenn Du Dir nicht sicher sein solltest, vorab beraten lassen. Spazierengehen und Radfahren bei Wind und Wetter tun Dir in jedem Fall gut. Aber auch Schwimmen, Tanzen oder Gymnastik sind ausgesprochen gute Übungen im Alter.

Mit einem Alter von über 65 Jahren ist ein tägliches bewusstes Training von 20 Minuten mit den besagten Übungen und Aktivitäten völlig ausreichend. Sollte dies für Dich am Anfang zu viel sein, beginne mit 10-Minuten-Aktivierung und steigere Dich dann allmählich. Solltest Du eine sehr lange Zeit kein Sport gemacht haben, sprich bitte vorab mit Deinem Arzt. Dein Arzt kann mit Blick auf Deine Gesundheit Dir einige Tipps geben. Im Grunde ist es nie zu spät mit Bewegung und Sport zu beginnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here