Sonennbrand und Sonnenstich

Sonnenbrand und Sonnenstich: Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm alle Vorzüge, auf die wir so lange gewartet haben. Endlich können wir die schwere, lästige Kleidung loswerden, mehr Haut zeigen und unsere Sport- und Freizeitaktivitäten an die frische Luft verlegen. Damit Du die warmen Sonnenstrahlen jedoch auch tatsächlich unbeschwert genießen kannst und nicht unter den späteren Folgen einer zu intensiven Einstrahlung leiden musst, solltest Du einige wesentliche Vorsorgemaßnahmen ergreifen.

Sonnenbrand und Sonnenstich: so schützt Du Dich richtig!

Schließlich gibt es nur wenig Unangenehmeres,  als Sonnenbrand und Sonnenstich. Wie Du dich idealerweise schützt und welche effektiven Mittel der Behandlung es gibt, wenn es bereits zu spät ist, steht neben anderen Aspekten rund um das Thema „Sonnenbrand und Sonnenstich“ im Zentrum dieses Beitrages.

Sonnenbrand und Sonnenstich – unterschiedliche Symptomatik bei gleichlautenden Begriffen

Die hier im Zentrum stehenden Beschwerden werden oftmals in einem Atemzug genannt. Dies ist sowohl auf die Ähnlichkeit zwischen den beiden Bezeichnungen als auch auf ein häufiges paralleles Auftreten zurückzuführen. Denn wenn Du Dich ungeschützt der heißen Sonne aussetzt, werden sowohl Deine Haut als auch Deine inneren Organe in Mitleidenschaft gezogen. Ein Sonnenstich äußert sich zumeist in Symptomen wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Unruhe, Nackenschmerzen, Bewusstseinsstörungen sowie einem roten Kopf. Diese werden durch eine Überhitzung von Hirnhaut und Gehirn ausgelöst. Als Sonnenbrand bezeichnet man hingegen eine Entzündung der Hautpartien, die einer zu intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren. Eine schmerzende und gerötete Haut sind die Folge. Betroffen sind in der Regel ungeschützte Stellen. Dazu zählen das Gesicht, Schultern, Arme, Dekolleté und Rücken. Grundsätzlich kann ein Sonnenbrand jedoch an jeder unbekleideten Stelle auftreten.
Besondere Vorsicht ist in diesem Zusammenhang geboten, wenn Du an heißen Sommertagen Aktivitäten im Freien unternimmst. Beim Fahrradfahren beispielsweise verlieren viele Sportlerinnen und Sportler das Gefühl dafür, wie heiß es wirklich ist, da der Fahrtwind für eine angenehme Brise sorgt. Während eines Strandurlaubes inklusive Sonnenbad am Meer greift man hingegen schon fast automatisch zu schutzspendenden Mitteln.

Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Sonnenbrand und Sonnenstich
Doch was sind nun eigentlich genau die wichtigsten Verhaltensregeln, die Du beachten solltest, bevor Du Dich in das sonnige Vergnügen stürzt? Grundsätzlich gilt hier das Motto, welches auf unzählige Dinge im Leben zutrifft und sich ganz einfach in dem Satz zusammenfassen lässt, dass ein Zuviel selten gesund ist. Entsprechend solltest Du Deine Zeit in der Sonne zwar genießen, jedoch auf ein noch angenehmes Maß beschränken. Als optimaler Schutz hat sich zudem das Tragen eines hellen Hutes oder einer leichten Mütze bewährt. Am Strand solltest Du Dir möglichst schattige Plätze suchen oder auf einen Sonnenschirm zurückgreifen. Denn gerade beim Sonnenbad ist die Gefahr groß, einzuschlafen und nach einer viel zu langen Zeit aufzuwachen, nur um festzustellen, dass Du Dich offensichtlich zu lange in der brütenden Sonne aufgehalten hast. Ein Schutz vor Sonnenbrand in Form von Sonnencreme oder Lotion mag hier noch vorhanden sein. Vor einem schmerzhaften Sonnenstich bewahrt Dich jedoch nur eine luftige Bedeckung und die Aufnahme von viel Flüssigkeit. An dieser Stelle hat sich die Faustregel als vorteilhaft erwiesen, einen halben Liter mehr Wasser als unter normalen Umständen zu sich zu nehmen. Solltest Du Dich bei hohen Temperaturen sportlich betätigen, so erhöht sich diese Angabe gemäß der Dauer und Intensität der jeweiligen Aktivität.

Tipps und Anregungen zur Behandlung von Sonnenbrand und Sonnenstich
Angesichts der Tatsache, dass unwillkommene Erscheinungen wie Sonnenbrand und Sonnenstich Deinen langersehnten Urlaub schnell in einen schmerzhaften Albtraum verwandeln können, mag die Nachricht, dass es eine Fülle an bewährten Mitteln und Strategien zur schnellen Linderung der Symptome sowie erfolgreichen Therapie gibt, eine Beruhigung darstellen. Das umfangreiche Repertoire an Hausrezepten allein, welche bereits seit Generationen im Umlauf sind und relativ schnell und einfach aus größtenteils natürlichen Bestandteilen selber erstellbar sind, lässt kaum mehr Wünsche offen. Bei einem Sonnenbrand erweist sich unter anderem das Auftragen von Aloe Vera Gel als kühlend und entzündungshemmend zugleich. Eine größere Wirkung erreichst Du, wenn Du direkt den frischen Saft der Aloe Vera verwendest. Sowohl bei Sonnenbrand als auch bei Sonnenstich solltest Du Dich bis zum Abklingen der Beschwerden nur an schattigen Orten aufhalten. Zudem ist es wichtig, die betroffenen Stellen zu kühlen. Besteht der Verdacht auf einen Sonnenstich, so sollten umgehend einschlägige Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden. Dazu zählen unter anderem das Umwickeln von Kopf und Nacken mit nassen Handtüchern, die erhöhte Lagerung des Oberkörpers in Ruheposition sowie die Aufnahme von so viel Flüssigkeit wie möglich. Gegen Kopfschmerzen können gängige Mittel wie Aspirin und Paracetamol eingesetzt werden, vorausgesetzt natürlich, Du weist dahingehend keine Unverträglichkeiten auf. In schweren Fällen, welche sich unter anderem durch anhaltende Schmerzen, Benommenheit sowie Erbrechen äußern, solltest Du unbedingt umgehend einen Notarzt aufsuchen. Eine schnelle Genesung bei Sonnenbrand und Sonnenstich ist garantiert, wenn Du Deinem Körper viel Ruhe und Schlaf gönnst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here