Schwitzen beim Sport!

Schwitzen beim Sport – Kennst du das Phänomen: Ein vermeintlich super trainierter Sportler beginnt sein Workout und ist innerhalb kürzester Zeit schweißüberströmt. Zur gleichen Zeit beginnt ein absoluter Neueinsteiger...

Schwitzen beim Sport – Kennst du das Phänomen: Ein vermeintlich super trainierter Sportler beginnt sein Workout und ist innerhalb kürzester Zeit schweißüberströmt. Zur gleichen Zeit beginnt ein absoluter Neueinsteiger mit seinem Programm und bleibt während seines Trainings pulvertrocken.

Schwitzen beim SportWas um alles in der Welt läuft denn da falsch? Ist der Sportler krank? Strengt sich der Anfänger nicht genügend an? In diesem Beitrag werde ich einigen Mythen um das Thema Schwitzen beim Sport auf den Grund gehen. Vorab: Jeder Mensch ist anders. Somit gibt es viele Faktoren, die für den Schwitzfaktor beim Menschen verantworlich sind. Es gibt jedoch einige grundlegende Erkenntnisse über das Schwitzen beim Sport, die viele nicht kennen und die ich dir deshalb nicht vorenthalten möchte. Viele glauben, es sei logisch, dass trainerte Menschen grundsätzlich weniger schwitzen beim Sport, als untrainierte. Warum das nicht zwingendnotwendigerweise so ist, möchte ich dir kurz und prägnant erklären.

Schwitzen beim Sport | Warum schwitzt der Mensch überhaupt?

Der Mensch besitzt unzählige Schweißdrüsen, die sich am ganzen Körper befinden. Diese produzieren den Schweiß, der auf der Haut verdunstet. Wenn du nun den Körper aktivierst, entsteht durch die höhere Herz- Kreislaufleistung Wärme. Diese gilt es nun für den Körper auszugleichen. Das geschieht durch ein fast perfektes System: Der Schweiß verdunstet durch die erhöhte Temperatur in deinem Körper auf der Haut. Bei diesem Prozeß entsteht „Kälte“. Diese reguliert die Körpertemperatur wieder herunter. Das ist ähnlich wie bei einem Auto: Je größer die Leistung, desto größer die erforderliche Kühlung. Bei einem Menschen bedeutet dies, dass er so bis zu 2,0 Liter Schweiß pro Stunde abgeben kann. Bei Top-Sportlern auch deutlich mehr.

Schwitzen beim Sport | Was passiert genau?

Durch die höhere Aktivität im Sport wird das Blut schneller durch den Körper befördert. Auch unter der Haut entsteht dadurch mehr Wärme. Schweißdrüsen geben Schweiß ab, der dann durch die höhere Temperatur verdunstet. Durch die entstehende Kälte bei der Verdunstung, werden nicht nur die Blutgefäße unter der Haut gekühlt, sondern auch das Blut, welches dort hindurch läuft. Da das Blut kontinuierlich durch den Körper befördert wird, erhalten somit alle Organe ihre Kühlung. Die Wasserkühlung eines Motors funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip.

Schwitzen beim Sport | Was ist sonst noch wichtig?

Wieviel jemand schwitzt, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, auch von der Körpermasse. Ein höheres Körpergewicht sorgt im allgemeinen für eine höhere Schweißproduktion im Körper. Das gilt auch für Menschen mit sportlichem Mehrgewicht (höhere Muskelmasse).
Eine ebenfalls wichtige Erkenntnis ist, dass der Schweiß seine Kühlfunktion bei untrainierten oder übergewichtigen Menschen nur sehr uneffizient umsetzt. Stattdessen fließt der Schweiß sehr häufig viel schneller vom Körper ab und der Verdunstungsprozeß mit der gewünschten Kühlung ist weniger gut ausgeprägt, als beim trainierten Körper. Das Kühlsystem ist übrigens ebenfalls trainierbar: Je trainierter der Körper, desto schneller der Beginn der Kühlung. Der Körper reguliert früher, schneller und besser, Die Folge: Er gibt mehr Schweiß ab.
Und nicht nur das: Die Zusammensetzung des Schweißes ist bei einem trainierten Körper ebenfalls anders, als bei einem untrainierten. Der trainierte Körper gibt viel weniger Elektrolyte über den Schweiß ab,  der Wasseranteil ist also höher. Durch die daraus resultierende bessere Elektrolyt Konzentration im Körper, verbessert sich die Leistungsfähigkeit deutlich.

Schwitzen beim Sport | Sexuelle Anziehungskraft

Ja, du hast richtig gelesen: Frischer Schweiß hat tatsächlich eine positive Auswirkung auf die sexuelle Anziehungskraft.
Pheromone, das sind Duftstoffe, mit denen Lebewesen sich sexuell stimulieren, werden produziert und verbessern die Stimmung und auch die Lust bei beiden Geschlechtern.

Fazit: Wer einen trainierten Körper mit effizientem Kühlsystem hat, ist klar im Vorteil 🙂

Weitere interessante Beiträge zum Thema Gesundheit und Sport findest du hier:

Erkältung

Muskelkater

 

 

Ähnliche Artikel:

Kategorie
Gesundheit
3 Kommentare zu diesem Beitrag
  • Tima
    31 Oktober 2017 at 10:00
    Hinterlasse ein Feedback

    Ich schwitze auch mehr, seitdem ich viel Sport mache.
    Aber wieso sollte das einem peinlich sein?
    Ich find es viel peinlicher, wenn man nach dem Training noch genau so aussieht wie vorher … ich seh fast nur solche Mädels im Fitnesscenter … Trainingserfolg bei denen dann eben auch gleich null

    Ich kenn auch niemanden, der viel Sport macht und nicht wirklich schwitzt.

  • Mark
    2 Januar 2015 at 18:10
    Hinterlasse ein Feedback

    Hey Leute, ich hab ein echtes Problem mit dem Schwitzen und wollte fragen ob jemand Erfahrung hat mit Produkten gegen Schwitzen? Habe einen Shop gefunden der Antitranspirant Produkte verkauft, was haltet ihr davon?

    https://www.odaban.de/produkte/

    Wäre sehr dankbar für Tipps.

  • Arnt
    22 Februar 2014 at 20:54
    Hinterlasse ein Feedback

    Genau das Thema für mich… Danke dafür 😉
    Ich gehe nun bereits mit einem Freund mehrere Jahre ins Fitness Studio. Wir sind ca gleich gebaut und machen alle Übungen gemeinsam. Zuerst etwas Ausdauertraining, oder eher gesagt, am Laufband aufwärmen und dann Krafttraining, meistens Brust und Rückentraining. Die Sache dabei ist, dass er richtig schwitzt und ich eigentlich garnicht. Die Frage stellt sich nun, ob die Gewichte eventuell zu wenig sind.

  • Hinterlasse ein Feedback

    *

    *

    Social