Ostern und Fitness? Das hat doch nichts miteinander zu tun. Da hast du eigentlich recht. Aber trotzdem liest du nun einen Artikel zum Thema Ostern und Fitness. Also scheint wohl doch ein Zusammenhang zu bestehen. Ich bin mir sicher, dass du den so noch nicht kanntest.

Deswegen helfe ich dir gerne auf die Sprünge. Ich erkläre dir, wie du die Ostertage für deine persönliche Fitness nutzen kannst – und was du davon hast. Also lass uns loslegen.

Ostern: Vier Tage Zeit für Fitness und Co.

Ostern ist erste Gelegenheit im Jahr, zu der du einfach so vier Tage lang freihast. Solange du nicht als Schüler die Faschingsferien genießen durftest, hast du wohl drei bis vier Monate lang geschuftet. Jetzt hast du das erste Mal vier Tage lang Zeit für dich – und das auch noch am Stück. Schließlich fallend die Feiertage aus religiösen Gründen automatisch auf einen Montag und einen Freitag. Da kannst du ruhig mal ein Halleluja gen Himmel schicken. Jetzt kommt es nur noch darauf an, dass du was aus dieser Zeit an Ostern machst. Eine gute Gelegenheit also, sich um deine Fitness zu kümmern.

Zumal du wahrscheinlich nicht sonderlich viele familiäre Verpflichtungen hast. Wahrscheinlich reicht es, wenn du am Sonntag im Garten bei Mutti dein Osternest suchst. Ansonsten haben die meisten von uns Ruhe von der Verwandtschaft, wenn sie das wünschen.

Die Ostertage haben aber noch einen weiteren Vorteil. In vielen Bundesländern handelt es sich um stille Feiertage. Heißt im Klartext: Mit Feiern ist es eh nicht viel, weil Diskotheken vor Sonntag keine Musik spielen dürfen. Noch ein Grund, endlich wieder an Sport zu denken. Schließlich musst du morgens nicht erst noch mit einem fetten Kater kämpfen. Das macht es leicht, aufzustehen und zu sporteln.

Temperaturen klettern wieder und die Sonne scheint

Außerdem liegen Osterfeiertage, Gott sei Dank, im Frühling. Wenn nicht sonderlich viel schief läuft, musst du weder Schneestürme noch eisige Temperaturen fürchten. Meist kannst du dich sogar über die ersten Sonnenstrahlen freuen. Also nichts wie raus und bewegen. Steig zum Beispiel auf dein Fahrrad und mach die erste Tour. Oder zieh die Joggingschuhe an und laufe los. Atme tief ein und genieße die frische Luft.

Für deine Gesundheit ist das ziemlich gut. Du wirst zwar nicht braun in dem bisschen Sonne. Aber die Bewegung an der frischen Luft sorgt dafür, dass dein Kreislauf wieder und läuft. Das wiederum sorgt für einen gesunden Look – und besser fühlst du dich allemal.

Du wirst aber noch eine Sache bemerken: Draußen steigt deine Motivation ins Unendliche. Erinnerst du dich noch an den Winter? Da hast du dich an dunklen Tagen ins Fitnessstudio geschleppt und unwillig deine Übungen absolviert. Da kann das Studio noch so schön sein, draußen ist es trotzdem schöner. Schuld daran ist die Sonne. Die regt die Produktion von Vitamin D in deinem Körper an. Das wiederum hebt deine Laune und du hast wieder richtig Bock auf Sport. Nutze diesen Schwung und die Feiertage an Ostern für deine Fitness. Dein Körper wird es dir danken.

Der Sommer naht und damit die Bikini-Zeit

Ostern ist aber auch das untrüglich Zeichen dafür, dass der Sommer nah. Die heiße Zeit, in der du sicher wieder mit dem Bikini oder der Badehose am See liegen möchtest. Aber halt, da war doch was. Richtig, die Weihnachtszeit. Sicher hast du die mit deiner Familie verbracht und ausgiebig geschlemmt. So schön das war, die Leckereien haben aber ihren Spuren hinterlassen. Sicher hast du das eine oder andere Fettpölsterchen an deinem Körper entdeckt. Aber keine Sorge! Endlich ist Ostern. Nutze die vier freien Tage und starte durch. Kümmere dich um deine Fitness. Wenn du das machst, schmelzen die fiesen Pölsterchen von ganz alleine, ganz ohne eine strenge Diät.

Zeit für dich

Die vergangenen Monate waren wahrscheinlich ganz schön stressig. Immerhin gab es bis Ostern nur einen Feiertag. Aber nun hast du Zeit für Fitness. Das ist nicht nur für deinen Körper gut. Du kannst dir auch wieder Zeit für dich nehmen. Bei einem ausgiebigen Lauf oder einer langen Radtour kannst du abschalten. Die Gedanken hören auf zu kreisen und du hast nur noch ein Ziel. Atme ganz tief durch und genieße die Stille um dich herum. Kein Chef kündigt das nächste Projekt an und kein Kunde nervt. Es gibt nur noch dich und deinen Sport.
So kannst du mit Fitness an Ostern auch dafür sorgen, dass du nach den Feiertagen im Job voll durchstartest. Denn, machen wir uns nichts vor, unter dem Stress leidet auch deine Leistungsfähigkeit im Beruf. Aber endlich passt das Wetter wieder. Setze an Ostern den Startpunkt für viele kleine Auszeiten, die du dir das Jahr über nehmen wirst. Sicher hat auch deine Familie nichts dagegen, wenn du dir ein wenig Zeit für Fitness stiehlst. Schließlich kommst du umso entspannter wieder zu Hause an – und das wird auch sie freuen.

Zeit, die du mit der Familie draußen verbringen kannst

Du bist kein Einzelgänger und verbringst deine Zeit am liebsten mit der Familie. Kümmert euch zu Ostern doch gemeinsam um eure Fitness. Immerhin haben wahrscheinlich alle gemeinsam frei. Und niemand schreibt euch vor, wie ihr die Feiertage zu verbringen habt. Ihr müsst Ostern nicht im Garten beim Eiersuchen verbringen und anschließend einen Hasen verspeisen. Macht einfach das, wonach euch ist. Wenn ihr euch für Fitness entscheidet, profitiert auch noch euer Körper von den Feiertagen.
Nutzt die Tage doch zum Beispiel für eine Fahrradtour. Aber das schöne Wetter lädt zu allen möglichen Outdoor-Sportarten ein. Schnappt euch einen Ball und dann nichts wie auf in den Park. Das macht allen Spaß. In jedem Fall werdet ihr draußen merken, wie schön es ist, gemeinsame Zeit mit der Familie zu verbringen. Der Spaß, den ihr dabei habt, stärkt übrigens auch euren Zusammenhalt.

Zeit für Regeneration

Du bist ohnehin das ganze Jahr über sportlich aktiv? Umso besser. Aber trotzdem kannst du die Feiertage für deine Fitness nutzen. Schließlich kannst du deinem Körper nun Zeit geben, sich zu regenerieren. Du musst nicht hektisch deine Sporteinheiten nach Feierabend absolvieren. Du hast Zeit und kannst langsam machen. Du solltest nicht versuchen, neue Höchstleistungen zu schaffen. Kümmere dich vielmehr um deine Wehwehchen. Die hat jeder Sportler, da sind wir uns sicher. Im Zweifel solltest du sogar einmal die Beine hochlegen, auch wenn das schwer fällt. Du kannst sie ja im Garten hochlegen. Ein paar leichte Einheiten sollten genügen. So kann dein geschundener Körper relaxen. Du wirst sehen, nach den vier Tagen geht es dir viel besser und du kannst wieder mit voller Power durchstarten. Außerdem braucht der Organismus solche Pausen, um Muskeln nachhaltig aufzubauen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here