Läufer im Schnee bei strahlend blauem Himmel

Sport und Fitness in der kalten Jahreszeit ist eine Herausforderung. Die dunkle Jahreszeit kommt unaufhaltsam und die Sportler haben das große Problem, dass es immer wieder zu Motivationseinbrüchen kommt, wenn das Wetter schlecht wird.

Natürlich ist das Fitnessstudio ein Ort, der adäquate Tätigkeiten zum Trainieren möglich macht, aber das Studio stellt nicht jeden vollauf zufrieden. Es gibt aber weiterhin auch Outdoor-Sportmöglichkeiten, die dem ambitionierten Sportler genug Abwechslung für Sport und Fitness im Winter bieten.

Ausrüstung, wenn es nach draußen in die Kälte geht

Es sollte jeder darauf achten, dass die Ausrüstung für den Winter eine durchaus wichtige Rolle spielt. Der Körper darf nicht abkühlen. Bei der sportlichen Betätigung ist das unwahrscheinlich, aber direkt danach kann gerade nach dem Schwitzen schnell ein Auskühlen einsetzen. Eine Mütze und Handschuhe sind ebenfalls empfehlenswert. Auch wenn die Uhrzeiten nicht von allen Sportlern einzuhalten sind, so macht es doch mehr Spaß in der Helligkeit zu trainieren. Wenn aber doch im Dunkeln der Sport betrieben werden muss, denn viele Menschen verlassen im Winter morgens das Haus im Dunkeln und kehren abends erst im Dunkeln wieder zurück, dann muss Licht mitgenommen werden. Eine Stirnlampe kann bei dunklen Wegen Fehltritte verhindern.

Im Fitnessstudio lässt Motivation selten nach

Das Fitnessstudio ist der klassische Ort, um im Winter über die Runden zu kommen. Hier treffen sich viele motivierte Sportler, was einen besonderen Antrieb ausmacht. Wer das nicht mag, kann auch zu Hause trainieren, jedoch die Selbstdisziplin und Eigenmotivation muss deutlich höher liegen, um das langfristig durchzuhalten. Gerade aber der soziale Charakter, das sportliche Erlebnis mit anderen Menschen zusammen, ist aber für viele die ausschlaggebende Begründung.

Hier lassen sich sportliche Wünsche in jeder Form realisieren. Entweder wird alleine an den Geräten trainiert oder in der Gruppe mit einem schönen Kurs. Alleine lassen sich Ausdauerübungen trainieren, aber beim Spinning auch intensive kurze Einheiten verflechten. In den Gruppen des Fitnessstudios dagegen sind Zumba, Tae Bo und Aerobic nach wie vor beliebt.

Sport und Fitness im Winter für jedermann

  • Wer kann, weil er in einem schneereichen Gebiet lebt, sollte sich den Skilanglauf für die Wintermonate vornehmen. Skilanglauf ist sehr schonend für die Gelenke und hat denselben Fitnesswert wie Joggen. Alt und Jung können diese Sportart ausüben, auch gemeinsam. Ist der Schnee nicht so reichhaltig, gibt es inzwischen auch viele Lösungen mit Rollen unter den Brettern.
  • Ein echter Dauerbrenner und gleichzeitig eine Wohltat für den eigenen Rücken ist das Schwimmen. Es lässt sich in der Halle natürlich genauso gut wie im Sommer im Freibad ausüben. Auch in der Halle gilt es die Badezeiten zu beachten. Wer früh kommt, hat die Bahnen oft für sich und kann sportliches Schwimmen besser geplant durchführen.
  • Eine wunderschöne Sportart und Freizeitbeschäftigung für die kalten Monate ist Tanzen. Man unterschätze nicht, welche Anstrengungen es dem Sportler abverlangen kann. Tanzen hat mit Koordination und Ausdauer, im besonderen auch mit Kraft, zu tun. Definitiv eine der schönsten Sportarten, wenn zu zweit an die Sache herangegangen werden soll.
  • Auch Klettern und Bouldern kann Indoors betrieben werden und es gibt viele Anlaufpunkte, wo sich ein Kletternachmittag organisieren lässt. Klettern ist ein prächtiges Beispiel für eine Outdoor-Sportart, die sich im Winter spielend in angenehm warme Kletterhallen verlegen lässt.
  • Etwas ganz Besonderes ist Curling. Der Sport mit dem schweren, runden Stein, der perfekt in sein Haus abgelegt werden sollte, wirkt im ersten Moment zurückhaltend. Es hat mit Koordination und Geschicklichkeit zu tun, aber wenn die Eisfläche warmgerubbelt werden soll, dann fließen die Schweißperlen schnell und die Kalorien purzeln. Das Problem ist nur, eine geeignete Curling-Bahn zu finden. Leider sind in einigen Teilen Deutschlands Eissporthallen nicht flächendeckend vorhanden und das Wetter im Winter oft noch zu warm, um im Außenbereich für entsprechend Sportstätten sorgen zu können.
  • Eislaufen dagegen kann der Ästhet inzwischen fast auf jedem Weihnachtsmarkt. Eisbahnen werden allerorts im Dezember aufgestellt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Besonders die Gesäßmuskulatur wird dabei unterstützt und es hilft somit kulinarische Weihnachtssünden zu überdecken.
  • In entsprechenden Sporthallen kann jeder eine Tenniscourt oder einen Badmintoncourt mieten. Auch Tischtennis wird oftmals mit angeboten. Ein besonderer Spaß ist aber das neue Beachminton, bei dem auf einem Beachvolleyballfeld Badminton gespielt werden. Das macht Laune und bringt ein gewisses Südseeflair in die Welt des Schlägersports.

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. Die eigene Motivation herauszukitzeln ist dabei der wichtigste Faktor.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here