Was passiert im Körper, wenn wir lachen? (Junge mit mit vor dem Gesicht gehaltenen Smiley-Luftballon

Lachen ist gesund: aber was genau passiert dabei im Körper? Für viele Menschen ist der Alltag geprägt von Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit. Der Beruf erlaubt es in vielen Fällen nicht, mit einem lachenden Gesicht die Arbeit zu verrichten. Chirurgen und Bestattungsunternehmer begegnet man beispielsweise kaum mit einer lächelnden Visage.

In vielen Situationen kann ein Grinsen oder ein Gekicher durchaus irritierend wirken. Im Groben und Ganzen jedoch ist das Lachen immer und überall gesund. Die magische Wirkung des Lachens hast du mit Sicherheit schon oft erlebt. Die Freizeit sollte für dich eine Spielwiese der guten Laune sein. Sport ist gesund und bringt Spaß und Freude ins Leben. Ein Lächeln vonseiten eines Sportkumpanen kann dich unterhalten, anspornen und eine gute Basis für deine Motivation sein. Spaß und Frohsinn sind zwar nicht alles im Leben, doch ohne Lust und Glückseligkeit verliert alles seine Bedeutung.

Die Historie des Lachens ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Die Einstellung dazu war jedoch nicht immer eindeutig positiv. Du hast die Redewendung „sich totlachen“ sicher schon gehört. Bis Ende des 18. Jahrhunderts glaubten tatsächlich viele Menschen, der Tod könne durch lachhafte Geräusche zustande kommen. Bereits vor mehr als 2.000 Jahren haben viele Menschen das Lächeln oder ungezügeltes lautes Lachen als teuflisch empfunden. Zudem wurden laute Töne aus dem Hals als Unaufmerksamkeit eingestuft.

Wie kommt das Lachen oder ein Lächeln zustande?

Inzwischen konnte durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt werden, dass Lachen und Lächeln gesund und glücklich machen. Wenn du viel lachst, dann sorgst du im positiven Sinne für deine körperliche und seelische Gesundheit. Wenn du lächelnd des Weges schreitest, dann entfacht es in dir lebenswichtige Glückshormone und gleichzeitig baust du lachend deine Stresshormone ab. Es wirkt auf dich wie ein Stimmungsaufheller. Hast du einen anstrengenden Job, dann willst du deine Freizeitaktivitäten genießen und gesund sowie körperbetont gestalten. Wie ein Lachanfall oder ein Lächeln zustande kommt, wird in der Hirn- und Verhaltensforschung explizit erklärt. Für die Lachmomente nimmt das Hirn eine entscheidende Rolle ein. Laut Experten gibt es im menschlichen Gehirn einen Teil, der für den Humor verantwortlich ist. Wissenschaftler lokalisierten diese Region im Gehirn an derselben Stelle, wo auch die Materien Geld und Kokain aktiviert werden. Beim gechillten Lächeln fühlt sich der Mensch bestätigt, berauscht und erfolgreich. In der Freizeit sind das durchaus willkommene Gefühle. Denn sich gesund zu fühlen ist wichtig und auch beim Sport sind glückliche Momente ausschlaggebend. Mit dem Lachen wird etwas Zwischenmenschliches ausgetauscht. Wenn du lachst, dann nutzt du dies auch als Kommunikationsmittel. Du drückst dabei ganz bestimmte Gefühle aus. Aus einer lustigen Situation heraus kann bei einer sportlichen Aktion ein herzhafter Lacher entstehen. Es genügt oftmals nur eine Bemerkung eines Mitspielers auf dem Feld und alle Beteiligten beginnen herzhaft zu kichern.

Was passiert beim Lachen im Körper?

Warum ist Lachen eigentlich gesund? Die positive Wirkung des Lachens ist aus medizinischer Sicht bereits belegt. In zahlreichen Ländern wird das Lachen bereits therapeutisch genutzt. Sowohl bei Kindern als auch bei an Demenz erkrankten Menschen kann eine Lachtherapie wahre Wunder bewirken. Im Körper bewirkt ein befreites Lächeln viel Gutes, es ist in vielerlei Hinsicht gesund. Denn es verbessert die Funktion der Lungen und das Gehirn wird versorgt mit viel Sauerstoff. Beim Lachvorgang werden zahlreiche Muskeln benötigt und die Immunabwehr wird deutlich gesteigert. Mediziner sind der Auffassung, dass beim Lachprozess vom Kopf bis zur Bauchgegend ungefähr 300 Muskeln angespannt werden. Im Gesicht werden beim Akt des Lachens rund 17 Muskeln aktiviert. Durch die schnellere Atmung erhöht sich im Körper der Gasaustausch. Die Lungenflügel dehnen sich während des Lachens und das Zwerchfell spannt sich. Dies ist sehr gesund, denn es steigert das Wohlbefinden. Beim Drauflos lachen wird aus der Lunge stoßartig der Atem gepresst und zwar mit einer sagenhaften Geschwindigkeit von 100 km/h. Während des Lachens wird von der Lunge extrem viel Luft aufgenommen, in die roten Blutkörperchen gelangt Sauerstoff. Durch den ganzen Körper wird das sauerstoffreiche Blut gepumpt und das Herz schlägt währenddessen erheblich schneller. Für die kurze Zeit des Lachens ist der Organismus äußerst aktiv, das ist natürlich gesund. Dabei wird der Stoffwechsel angeregt. Nach dem Lachanfall kann sich der Körper wieder entspannen. Der darauffolgende Entspannungszustand wirkt wohltuend, der Blutdruck wird langsam gesenkt und es weiten sich die Arterien. Das Zentrum für die menschlichen Gefühle liegt im limbischen System. Es handelt sich hierbei um eine sehr alte Gehirnregion. Viele Menschen lächeln viel zu selten, das ist alles andere als gesund.

Es gibt enorm viele Gründe, warum Menschen kichern oder lächeln. Man lacht aus Glück, aus Höflichkeit, aus Unsicherheit oder zur Begrüßung. Der Effekt des Lachens bezieht sich auf das Wohlbefinden, denn währenddessen werden Endorphine produziert. Die Glücksstoffe gelangen auf direktem Wege in die Blutbahn. Das merkst du daran, dass deine Stimmung abrupt steigt. Im Körper werden die Endorphine freigesetzt, gleichzeitig unterdrückt das Gelächter die Ausschüttung des Adrenalins. Bei der kurzweiligen Unterdrückung des Stresshormons kann es zu Veränderungen im Hormonhaushalt kommen, was sehr gesund sein kann. Doch das Lachen hat eine weitere überaus positive Auswirkung auf deinen Körper: Dein Immunsystem wird angeregt. Du bildest während des Lachens Antikörper, die dein Körper braucht, um sich vor Viren und Bakterien schützen zu können. Zusammenfassend hat das Lachen drei wichtige Auswirkungen auf den menschlichen Organismus: Der Hormonschub sorgt für Glücksgefühle, der Stresspegel sinkt rapide und es kommt zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Wie wirkt das Lachen oder Lächeln auf den eigenen Körper?

Auf den eigenen Körper wirkt sich das Lachen in vielerlei Hinsicht positiv aus. Das beherzte Lachen macht glücklich, es hilft gegen Depressionen, es verstärkt das positive Denken, es hat viele gesundheitsfördernde Wirkungen auf den Organismus und es steckt förmlich an. Vor allem beim Sport oder bei sonstigen Freizeitbeschäftigungen ist der letztgenannte Effekt gesund und ein großer Gewinn für dich und nahe stehende Menschen. Die positiven Auswirkungen des Lachens auf deinen Körper sind:

• Es kommt zur Senkung des Stresslevels.
• Botenstoffe wie Enkephaline und Endorphine werden freigesetzt.
• Die Abwehrkräfte werden eindeutig gestärkt.
• Ängste werden abgebaut.
• Es kommt zur Dämpfung des Schmerzempfindens.
• Innere Blockaden und körperliche Spannungen werden gelöst.
• Heilungsprozesse können beschleunigt werden.

Der Lacheffekt wirkt sich positiv auf deine Gesundheit aus, die fröhliche Ausdrucksform erquickt zudem auch deine Seele.

Wie wirkt das Lachen oder ein Lächeln auf Mitmenschen/Gesprächspartner?

In den meisten Fällen mit Sicherheit positiv. Das Lautlachen oder ein Lächeln bringt schnell imaginäre Barrieren zum Einsturz. Mit einem lächelnden Gesicht drückst du fast immer Vertrauen und Zuneigung aus. Du bekundest damit deine Freundschaft. Lachen ist in manchen Situationen pure Therapie, gesund und zu deinem Vorteil. Es kann einen zudem attraktiver machen und andere motivieren. Ein kleines Lächeln kann deinem Gegenüber signalisieren, dass er dich froh macht, dass du ihn magst. Das Gefühl zu deinem Gesprächspartner kann sich durch ein herzhaftes Lächeln in voller Wirkung entfalten. Ist dein Herz erfreut, dann wirkt sich das auf deine Befindlichkeit einzig und allein positiv aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here