Lass Deine Träume wahr werden: Hoch schaukelndes Kind mit Blick auf die New Yorker Skyline

Lass Deine Träume wahr werden

Lass Deine Träume wahr werden! Wer hört diesen Satz nicht gerne? Am 13. Januar feiern die Menschen in den USA den sogenannten „Lass Deine Träume wahr werden Tag“. Dieser Feiertag heißt dort „Make Your Dreams Come True Day„.
An diesem Tag gehen hoffentlich alle Träume der Menschen in Erfüllung. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es kleine oder große Träume sind, die die Menschen in sich tragen. An einem solchen ganz speziellen Feiertag können alle Träume wahr werden. Dies kann der Traum vom großen Schwarm sein, den es anzusprechen gilt, endlich ein neues Handy zu kaufen oder auch die langersehnte Urlaubsreise zu buchen.

Dieser „Lass Deine Träume wahr werden Tag“ soll vor allem dazu motivieren, Träume und Ziele zu erreichen, anstatt diese ständig jeden Tag vor sich herzuschieben. Auch wenn der besondere Traum nicht ausnahmslos verwirklicht wird, so können an diesem Gedenktag wenigstens die Weichen gestellt werden, dass eine Verwirklichung nahe rückt. In erster Linie soll gezeigt werden, dass es sich in jedem Fall lohnt, für seine eigenen Ziele und Träume zu kämpfen und etwas dafür zu tun. Dies lohnt sich in jedem Fall und soll den Menschen an diesem speziellen Tag vor Augen geführt werden.

Was ist der Lass Deine Träume wahr werden Tag?

Über die Ursprünge dieses Tages, an dem Träume wahr werden sollen, scheint heute so gut wie nichts bekannt zu sein. Aus diesem Grund bleibt weitestgehend unklar, wer einen Anlass darin gesehen hat, einen solchen Tag in das Leben zu rufen. Seit wann der Tag gefeiert wird und weshalb sich der oder die Erfinder ausgerechnet das Datum des 13. Januar ausgesucht haben, bleibt offen.

Die Welt scheint sowieso voller Erfindergeist zu sein, wenn es um die Kreation von witzigen Gedenktagen geht. Einige Beispiele gefällig? So gibt es den „kältesten Tag im Jahr“ in Großbritannien, welcher auch „The Coldest Day of the Year“ genannt wird, dem Tag des „Quietschentchens“ (Rubber Ducky Day), dem „St.-Knut-Tag“ in Skandinavien und dem amerikanischen Tag der Etiketten bzw. Aufkleber, welcher „National Sticker Day“ genannt wird. Da ist es also doch durchaus legitim, einen Termin für den „Tag, an dem Träume wahr werden können“ zu schaffen.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich ein großer Teil der im Internet befindlichen Portale für Gedenktage beim Eintrag und der Beschreibung dieses speziellen Tages recht knapp hält. So war das Webportal holidayinsights.com für lange Zeit die einzige verlässliche Quelle, welche diesen Anlass mit einem Eintrag indexiert hat. Mittlerweile haben auch andere Webseiten hier nachgezogen, erheblich mehr Informationen liefern diese jedoch ebenfalls nicht.

Menschen sollten am 13. Januar bereit für ihren Traum sein

Der Mensch ist grundsätzlich in der Lage, beeindruckende Leistungen zu erbringen. Wenn Ziele gut formuliert sind, dann muss allerdings auch der Antrieb erfolgen, die notwendigen Schritte zu tun. Man benötigt also Motivation. Gibt es einen Grund zu handeln, dann fällt es uns erfahrungsgemäß leichter, motiviert zu sein oder motiviert zu bleiben. Träume wahr werden zu lassen ist also eine Summe aus Zielsetzung, Motivation und Kontinuität. Positive Gedanken können also diese Eckpfeiler des Erfolges befeuern und dafür sorgen, dass man am Ball bleibt.

Mit der richtigen positiven Einstellung ist es somit auch möglich, Hindernisse und Schwierigkeiten leichter zu überwinden. Denn, egal wie gut man plant, es wird immer Situationen geben, die vorher nicht auf der Agenda standen. Man wird auf dem Weg zum Erfolg vielfach als Problemlöser aktiv werden müssen. Je häufiger man so etwas geschafft hat, desto größer wird das Selbstbewusstsein sein. Vor der nächsten großen Hürde sagt man dann zu sich: Ich habe in der Vergangenheit viele Schwierigkeiten überwinden können, dann werde ich das jetzt auch können.

An dieser Stelle sollte unbedingt geklärt werden, ob es sich wirklich um die eigenen Träume handelt. Es sollte die Frage beantwortet werden, ob der Traum mit den Leidenschaften und Werten übereinstimmt oder ob er unbewusst für jemand anderen erfüllt wird. Wenn man sich bei dem Gedanken an den Traum sehr freut und ein Lächeln über das eigene Gesicht huscht, dann ist dies in jedem Fall ein gutes Zeichen.

Wichtige Informationen kann auch das eigene Warum geben. Am 13. Januar sollte man sich also fragen, warum man einen Traum verwirklichen möchte. Das Warum ist in diesem Fall der Antrieb, um das Ziel zu erreichen. Erst dann sollte man sich wirklich darum kümmern, die nächsten Schritte zu gehen, oder einen konkreten Plan zu erstellen. Wenn das ‚Warum‘ also stark genug ist, dann sorgt dies dafür, dass man auch immer ein ‚Wie‘ finden kann. Ist der Grund also aus intrinsischer Motivation heraus entstanden, dann ist dies positiv zu bewerten. Ist der Grund hingegen extrinsisch motiviert, dann kann dies zwar auch ein starker Impuls sein, aber er ist sicherlich nicht so nachhaltig, wie bei der intrinsischen Motivation (Extrinsische und intrinsische Motivation).

Wenn Träume wahr werden sollen, dann sollte man vor allem präzise formulieren, wie das Ziel aussehen und wann es erreicht sein soll. Vor allem sollte in leuchtenden Farben ausgemalt werden, wo die eigene Reise hingehen soll. Man sollte den Traum nicht nur in Gedanken behalten, sondern auch aufschreiben. Man erstellt also eine Skizze dessen, was man innerlich sieht und fühlt.

In dem Moment, in dem wir einen Traum visualisieren und ihn mit den Gefühlen vereinen, wird er nachhaltig im Unterbewusstsein verankert. Dieses innerlich verankerte Bild kann während der Phase der Realisierung viel Motivation und Kraft geben. Es ist also in gewisser Art und Weise ein jederzeit verfügbarer Turbo. Je länger man dies übt, desto besser wird man in dieser Königsdisziplin werden.

Das Visualisieren ist ein Prozedere, dass zu Beginn nicht ganz einfach ist. Man sollte sich einfach darauf einlassen und akzeptieren, dass man nicht perfekt ist. Im Laufe der Zeit fällt das Visualisieren immer leichter und die Ergebnisse werden den ein oder anderen bestimmt überraschen. Also unbedingt dranbleiben. Auch hier gilt: Übung macht den/die Meister*in.

Virtueller Schriftzug "Dreams" aus Wolken
Lass Träume wahr werden. Träumen ist erlaubt, ja sogar erwünscht!

Grundsätzlich kann man bei allen Träumen und Zielen auf dieselbe Art und Weise verfahren. Klar ist jedoch, dass große Ziele auch deutlich mehr Planung und Zeit in Anspruch nehmen. Dann kann es also durchaus sinnvoll sein, zunächst einmal den großen Kuchen in kleine Stücke zu schneiden. Das heißt aus dem großen Ziel mehrere kleine Ziele zu machen. Wenn ich das Ziel habe, ein großer Schauspieler zu werden, dann muss ich wahrscheinlich erst einmal an der Basis anfangen. Ich würde ja nicht direkt nach Hollywood gehen, sondern würde vielleicht erst einmal anfangen, in einem Laien-Theater mitzuwirken.

Vorher muss ich vielleicht noch Schauspielunterricht nehmen. Ein solches Teilziel kann nämlich unglaublich motivierend wirken. Hat man eine solche Etappe gemeistert, dann ist der Weg zum großen Schauspieler zwar noch weit, aber ein erster Teilerfolg kann verbucht werden. So könnte in diesem speziellen Fall der erste öffentliche Auftritt in einem Laien-Theater das Ziel sein.

Bei der Formulierung der Ziele, egal ob als Teilziel, oder als großes Endziel, sollte man sich an einige Regeln halten. Man sollte immer die SMART Formel verwenden. SMART steht als Abkürzung für „Spezifisch“, „Messbar“, „Attraktiv“, „Realistisch“ und „Terminiert“. All dies sollte schriftlich fixiert werden. Erst dann ist man überhaupt in der Lage zu erkennen, wann ein Teilziel erreicht ist. Um dem ganzen etwas mehr Gewicht zu verleihen, kann man auch noch ein „Commitment“ treffen. Der beste Freund oder die beste Freundin bietet sich da als Bezugsperson fast immer an. Diese Bezugsperson wird über das Vorhaben eingeweiht und dient sozusagen als Zeuge und Mentor.

Als besondere Variante kann man sich zum Beispiel dazu verpflichten, eine Strafe an den besten Freund oder beste Freundin zu bezahlen, wenn das Ziel nicht erreicht wird. Das erhöht den Druck und sorgt dafür, dass man in Wallung kommt. Es gilt dabei: je höher die Strafe, desto höher der Druck. Es ist aber definitiv ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass einem positiv gestimmte Menschen eine gewisse Unterstützung und einen soliden Rahmen bieten. Das wirkt unglaublich motivierend. Wer will schon gerne sein Scheitern eingestehen?

Wie bei vielen Dingen im Leben ist es auch beim Erreichen von Zielen wichtig, einen Plan zu haben. Um diesen zu erstellen, muss man zunächst einmal wissen, wo man steht und wo man hin möchte. Man nennt dies auch Soll-Ist-Analyse. Erst dann kann man die einzelnen Teilaufgaben planen. So entsteht von Anfang an eine gewisse Ordnung und Reihenfolge, also fast schon eine Art Algorithmus. Es sollte aber immer noch Platz bleiben für eventuelle Korrekturen oder auch Rückschläge. Diese werden eintreten. Soviel ist sicher.


planen

Planung ist das halbe Leben. Das gilt auch, wenn man außergewöhnliche Leistungen anstrebt. Für die Planung sollte man sich sehr viel Zeit nehmen. Studien haben bewiesen, dass schriftlich fixierte Ziele die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöhen, diese auch wirklich zu erreichen. Diese Notizen sollte man sich immer wieder zur Hand nehmen, verbessern, anpassen und verankern. Durch diese ständige Wiederholung und dadurch, dass man immer wieder daran erinnert wird, werden die Botschaften tief im Unterbewusstsein verankert.


Wie kann der Lass Deine Träume wahr werden Tag gefeiert werden?

An diesem Tag sollte man sich einfach mal erlauben, wieder ein Kind zu sein. Als Kind war es für uns selbstverständlich, zu träumen und unseren Visionen und Ideen hinterherzujagen. Das verlernt man als Erwachsener ganz schnell. Allzu schnell findet man sich in der Realität mit all ihren Ängsten und Sorgen wieder. Also, warum sollte der 13. Januar nicht ein Tag sein, an welchem wir uns vornehmen genau dies zu tun? Also: Einfach mal wieder Kind sein.

Eine Devise könnte sein, groß und rosarot zu denken. Das wirkt befreiend und zeigt auch, dass wir nicht alles immer so ernst nehmen sollten. Wir sollten einfach immer wieder dankbar dafür sein, was wir in unserem Leben alles erlebt und erreicht haben. Und wenn man dann schon mal dabei ist: Sich vielleicht auch auf das freuen, was das Leben in Zukunft sonst noch zu bieten hat. Neben all dem bietet dieser Gedenktag aber auch die Möglichkeit, sich zurückzulehnen und Körper und Geist mal eine Auszeit zu gönnen.

Wenn Träume wahr werden sollen, lautet die Devise aber auch, einfach dranzubleiben. Nun gilt es, die Motivation am Laufen zu halten. Viele Menschen fragen sich, wie sie sich immer wieder neu motivieren können. Dies kann durch Belohnungen erreicht werden. Sich auf dem Weg zur Erfüllung der Träume etwas Gutes zu tun ist eine sehr gute Idee. Einfach mal eine „Ich“ Zeit nehmen und die kleinen Erfolge nicht nur genießen, sondern vor allem auch wahrnehmen. Belohnungen und Anerkennung funktionieren nicht nur bei Kindern.

Allerdings sollte Plan für den Traum nicht zu starr betrachtet werden. Flexibilität ist sehr wichtig, denn Pläne können sich auch einmal ändern. Hierbei kommen oftmals neue Aufgaben dazu, andere hingegen fallen weg und dann kommt ja auch immer wieder mal etwas in Beruf und Alltag dazwischen. Der Plan ist also als Leitfaden zu betrachten, der einen leiten soll, den eigenen Traum zu verwirklichen. Wenn Hindernisse und Widerstände auftreten, dann sollte man sich vorher schon überlegen, wie diese Schwierigkeiten gelöst werden können. Perfekte Vorbereitung – perfekter Auftritt.

Fazit

Der 13. Januar ist den Träumen der Menschen gewidmet. An diesem „Lass Deine Träume wahr werden Tag“ sollten die Menschen an ihren Wünschen arbeiten. Vor allem kleinere Träume lassen sich oftmals einfach erfüllen. An diesem Tag sollte darüber gesprochen und die Weichen in die korrekte Richtung gestellt werden. Am 13. Januar sollen die Träume nicht direkt in Erfüllung gehen aber man bringt vielleicht den Stein ins Rollen, der irgendwann das große Endziel erreicht hat. Aber auch die kleinen Dinge können vielen Menschen ein Lächeln in das Gesicht zaubern. Lasst Träume wahr werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen