Junge Frau beim Bouldern in der Kletterhalle

Mittlerweile wissen wir es alle. Wir bewegen uns zu wenig, vor allem wenn man einem reinen Bürojob nachgeht. Das lässt uns leider mit der Zeit an Gewicht zulegen, während die Muskeln schwinden. Mit der Muskelabnahme nimmt aber auch unser körperlicher Grundumsatz und Energieverbrauch ab. Das heißt, wir werden noch dicker, wenn wir weiter wie gewohnt essen und leider nicht gesünder. Sicherlich hast Du Dich auch schon gefragt, wie Du aus diesem Teufelskreis herauskommst. Da ist Bouldern bestimmt die richtige Sportart für Dich. Aber Vorsicht, Bouldern macht süchtig!

Was ist eigentlich Bouldern?

Das englische Wort „bouldern“ bedeutet Felsbrocken oder Felsblock und genau darum dreht sich dieser Sport mehr oder weniger. Bouldern, das ist Klettern an Felsblöcken oder künstlichen Kletterwänden ohne Kletterseil und immer in Absprunghöhe. Es geht nicht darum, verbissen irgendwelche Gipfel zu erklimmen, sondern um Bewegungs- und Kraftaufgaben, nebst Balanceübungen. Das kann draußen in der freien Natur geschehen oder in sogenannten Boulderhallen.

Allgemein wird dieser Sport indoor ausgeübt, was gegenüber Outdoor viele Vorteile mit sich bringt. Man muss zu keinem entfernten Kletterfelsen fahren, braucht keinen Partner zum Klettern und ist vollkommen unabhängig vom Wetter. Seit 1970 ist Bouldern eine eigene Art des Sportkletterns und seit 1990 hat dieser Freizeitsport eine rasante Entwicklung im Lande erfahren. Da hast Du es allgemein nicht weit, um Dein Bouldertraining zu absolvieren. Das Bouldern boomt regelrecht. Menschen jeden Altes begeistern sich für das Klettern in geringer Höhe. Dabei sind Kraft, Ausdauer und Technik gefragt.

Bouldern in der Boulderhalle?

Geklettert wird maximal bis zu einer Höhe von 4,5 Metern, oft auch niedriger. Da die Boulderhallen mit dicken, weichen Matten ausgelegt sind, ist es nicht schlimm, wenn Du mal nicht auf Deinen Füßen zu stehen kommst. In jedem Fall landet Dein Allerwertester sanft auf dem Boden. Damit es auch jeder nach oben schaffen kann, gibt es Routen der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade, die farbig gekennzeichnet sind. Da findest Du Strecken für absolute Anfänger ohne spezielle Vorkenntnisse und Klettertechniken, aber auch Routen für Profis. Mit Zunahme des Schwierigkeitsgrades werden die Griffe und Tritte immer kleiner, glatter und die Abstände dazwischen immer komplizierter und größer. Da geht es dann auch an Überhänge, wo neben Überkreuzungsgriffen auch Sprünge gefordert werden. Obwohl der Sport gelenkschonend ist, solltest Du vorher einige Aufwärmübungen machen, um Deine Muskulatur vor dem Klettern schon auf die richtige „Betriebstemperatur“ zu bringen.

Was bringt Dir Bouldern?

Bouldern, das Klettern auf Absprunghöhe, fordert und trainiert Deinen ganzen Körper. Oberkörper, Beine und Arme, selbst Deine Zehen und Finger werden richtig gut durchtrainiert. Das steigert nicht nur Deine Fitness wirkungsvoll, sondern schenkt Dir auch einen schönen, kräftigen Körper und wohl definierte Muskeln.
Aber auch Deine mentale Fitness wird gefördert. Die Route verlangt Dir einiges an Geduld, Ausdauer und taktisches Denken ab, bis Du es ganz nach oben schaffst.

Da gibt es schwierige Stellen, die bestimmte Manöver und technisch versierte Griffe erfordern. Dabei kannst Du beruflichen Stress und sonstige Widrigkeiten des Lebens vergessen und komplett abschalten. Denn beim Klettern musst Du Dich voll auf jeden Schritt und den nächsten Griff konzentrieren. So eine Klettertour macht auch Spaß mit Freunden, denn gemeinsam lassen sich die Probleme mit der Wand besser lösen. Zusammen könnt Ihr dann Eure Erfolgserlebnisse auskosten.

Für wen ist Bouldern geeignet?

Bouldern kann erfreulicherweise fast jeder, denn dafür ist keine spezielle Ausbildung nötig. Du kannst gleich einfach darauf los klettern, denn dank der Weichböden ist eine Verletzungsgefahr gering. Auch Senioren und Kinder können da ohne größeres Verletzungsrisiko Ihrem Bewegungsdrang feien Lauf lassen.

Welche Ausrüstung braucht man fürs Bouldern?

Vor allem eine bequeme Freizeithose, wobei die Kleidung ruhig bunt sein darf, denn die Kletterer lieben es farbig. Um richtig Tritt fassen zu können, brauchst Du Kletterschuhe, aber die kann man sich meist auch beim Hallenbetreiber ausleihen. Zumindest so lange, bis Du weißt, ob Bouldern der Sport ist, den Du gesucht hast.

Wie wäre es mit einer Schnupperstunde Bouldern?

In den meisten Boulderhallen werden kostenlose Schnupperkurse angeboten. Da kannst Du das Klettern mal eine Stunde unter Anleitung testen, andere beim Klettern beobachten und Dich mit diesen über deren Erfahrungen zu unterhalten. Du wirst sehr schnell selbst erleben, wie viel Spaß das Klettern macht und Dich schon bald über Erfolgserlebnisse freuen dürfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here